Anzeige

organic-market.info| Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Veranstaltungstipps zur Grünen Woche in Berlin

von Redaktion (Kommentare: 1)


Eingang Gruene Woche Messe Berlin
Grüne Woche 2018 © Messe Berlin

Die Messe Berlin veranstaltet vom 18. bis 27. Januar 2019 die Internationale Grüne Woche, eine weltweit bedeutende Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau.

Das Partnerland ist Finnland mit dem Motto „Grüße aus der Wildnis“. Vorgestellt werden Nahrungsmittel aus der arktischen Landwirtschaft, zum Beispiel Getreidesorten, die sich an das subpolare Klima angepasst haben, oder Rentierfleisch aus den Polarregionen.

Die Messe Berlin erwartet mehr als 1.700 Aussteller aus rund 65 Ländern sowie über 400.000 Fach- und Privatbesucher.

Unsere Veranstaltungstipps für die Bio-Branche

Bio-Empfang des BÖLW

18. Januar 2019
18:30, Einlass ab 17:30 Uhr
Marshall-Haus
Veranstalter: Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

Der Empfang des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) bietet kurze Redebeiträge – unter anderem von Bundesministerin Julia Klöckner und Jan Philipp Albrecht. Landwirtschaftsminister von Schleswig-Holstein. Erwartet werden 600 hochkarätige Gäste aus Politik, Verbänden, Ministerien und Behörden, Wirtschaft und Wissenschaft, sowie Medienschaffende aus dem In- und Ausland.

Anmeldungen sindbeim Tagungsbüro unter empfang@boelw.de möglich.

Europa à la carte! Was essen wir morgen?

19. Januar 2019
15 – 18 Uhr
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus
Veranstalter: Bündnis90/Die Grünen

„Es geht um uns, unser Essen, unsere eigene Gesundheit. Aber auch darum, wie wir unsere Städte neu denken müssen, um eine Ernährungswende ins Rollen zu bringen. Und um sauberes Wasser, fruchtbare Böden und ein gutes Leben für die Tiere. Denn gutes Essen, eine wegweisende Stadtplanung und eine zukunftsfähige Landwirtschaft gehen Hand in Hand. Wir klären die Rolle von Politik, Verbraucherinnen und Verbrauchern - und was es konkret für eine grüne Ernährungswende braucht“, heißt es in der Ankündigung der Grünen Bundestagsfraktion.

Unter anderem diskutieren mit: Dr. Anton Hofreiter MdB, Fraktionsvorsitzender, Louise Luttikholt, International Federation of Organic Agriculture Movements, Renate Künast MdB, Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik, Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik, Judith Hitchmann, Urgenci International Community Supported Agriculture Network, Markus Tressel MdB, Sprecher für Ländliche Räume, Regional- und Tourismuspolitik, Anke Kähler, Die freien Bäcker – Zeit für Verantwortung, Harald Ebner MdB, Sprecher für Gentechnik und Bioökonomiepolitik.

Die Online-Anmeldung ist bis zum 16. Januar 2019 möglich unter www.gruene-bundestag.de.

Podium zur Kooperation zwischen Bioland und Lidl

17. Januar 2019
13 – 14 Uhr
Messe Berlin, Halle 6.3, Pressezentrum, Raum A
Veranstalter: Bioland

Seit November arbeiten Bioland und Lidl zusammen. „Gerne möchten wir Ihnen anlässlich der Internationalen Grünen Woche unsere Beweggründe erläutern, warum wir unsere Vertriebsstrategie angepasst und uns schließlich dem Discount geöffnet haben“, schreibt Bioland in einer Pressemitteilung.

Auf dem Podium: Bioland-Präsident Jan Plagge, Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf von Lidl Deutschland, und ein Bioland-Landwirt über die Kooperation sprechen. Für Fragen stehen die Podiumsteilnehmer im Anschluss zur Verfügung.

Vollständiges Programm

Lesen Sie auch:

Bioland: Langfristige Kooperation mit Lidl

Lidl bietet deutschlandweit Produkte von Bioland-Bauern an. Keine einmalige Aktion, sondern eine langfristige Zusammenarbeit – mit Fair-Play-Regeln.

Bioland und Lidl? "Kein Problem!“ | messe-show Bodan 2018 (Teil 3)

Auf der Bodan-Hausmesse: Hersteller zum Deal von Bioland und Lidl.

Leichte Beute – Kommentar zu Verbandsmarken im LEH

Edeka setzt auf Demeter, Rewe auf Naturland und Lidl auf Bioland. Die Handelskonzerne haben die großen Verbandsmarken gerecht untereinander aufgeteilt. Ein Kommentar von Redakteur Horst Fiedler.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von HANS Bender |

Die Handelskonzerne können nur Demeter, Naturland, Bioland-Produkte verkaufen
- mit verbindlicher Preisvorgabe - alle anderen verkauften Landwirtschaftsprodukte ebenfalls aus nachhaltigem - ökologischem -sozialverträglichem Anbau (möglichst regional) bezogen werden.
Nicht nur die kleinteilige Landwirtschaft muß überleben auch die kleinen Öko-Bioläden.



Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige