Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Tiefkühlwirtschaft für Nutri-Score

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bald Grünes Licht für die Lebensmittelampel? Symbolbild ©John Kelly/shutterstock

Der Vorstand des Deutschen Tiefkühlinstituts (dti) hat sich dafür ausgesprochen, den Mitgliedern die Einführung der Nutri-Score-Kennzeichnung auf freiwilliger Basis zu empfehlen.

Voraussetzung für die Einführung ist, dass die Bundesregierung dafür die nötigen rechtlichen Voraussetzungen mit einer Notifizierung bei der EU schafft. In Frankreich sei in wissenschaftlichen Untersuchungen bereits nachgewiesen, dass der Nutri-Score den Verbrauchern ein einfaches Verständnis und übersichtliche Orientierung biete. Ab Mitte Juli will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Verbraucher zu verschiedenen Modellen für eine vereinfachte, erweiterte Nährwertkennzeichnung befragen.

Nutri-Score ist klarer Favorit

Die Empfehlung des dti-Vorstandes basiert auf dem Ergebnis einer Mitgliederbefragung, die im Juni 2019 durchgeführt wurde. Die Mitgliedsunternehmen favorisieren darin mit deutlichem Abstand das Nutri-Score-Modell. 83 Prozent der befragten Unternehmen attestieren dem Nutri-Score eine gute Schulnote, der damit im Vergleich am besten abschneidet. Mehr als die Hälfte (57%) der befragten Unternehmen können sich zukünftig eine Anwendung auf ihren Verpackungen vorstellen.

"Klares Zeichen für Transparenz"

„Mit der Empfehlung des Nutri-Score, der auch von Gesundheits- und Verbraucherverbänden gefordert wird, setzt die Tiefkühlwirtschaft ein klares Signal für Transparenz. Angesichts der gesellschaftlichen Debatte und dem gestiegenen Wunsch der Verbraucher nach einer einfachen, klaren Orientierung beim Lebensmitteleinkauf leistet der Industrieverband so einen wichtigen Beitrag zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung“, argumentiert das dti.

Erfolgsfaktor Nummer 1 ist die Beteiligung vieler Unternehmen

Genauso wichtig wie die Einbeziehung der Verbrauchermeinung in die politische Entscheidungsfindung, sei für das dti die Akzeptanz eines Modells bei den Unternehmen. Mit einer möglichst großen, freiwilligen Beteiligung werde es erst möglich, dass zukünftig auf den Vorderseiten möglichst vieler Lebensmittelverpackungen eine einheitliche, erweiterte Nährwertkennzeichnung zu sehen sein wird und somit viele Verbraucher erreicht werden könnten. Der Nutri-Score biete zudem den Unternehmen einen Anreiz zur Überarbeitung von Rezepturen und liefere damit einen wichtigen Beitrag für die bereits eingeleitete Reduktionsstrategie des BMEL.

Europäische Lösung verringert Komplexität

Die Tiefkühlwirtschaft sieht zum aktuellen Zeitpunkt nur im Nutri-Score die Chance, in der EU eine länderübergreifende Kennzeichnungslösung zu etablieren und eine deutsche Insellösung zu vermeiden. Neben Frankreich und Belgien bereiteten bereits Spanien, Portugal, Luxemburg und die Schweiz eine Einführung vor. In weiteren Kernländern wie den Niederlanden sei  die Diskussion ebenfalls weit fortgeschritten. Laut der dti-Umfrage habe eine weitreichende EU-Einsetzbarkeit für die Tiefkühlhersteller oberste Priorität.

Gerade deutsche Unternehmen seien in den wichtigen europäischen Märkten gut vertreten, verschiedene Systeme in der EU würden die Kosten und die Komplexität der Verpackungen unnötig erhöhen.

Appell an die Bundesregierung

Die Tiefkühlbranche sei mit einem Umsatz von 14 Milliarden Euro einer der fünf großen Zweige der Ernährungsindustrie in Deutschland. An die Bundesregierung richtet das dti die Bitte, den Nutri-Score für Deutschland zu notifizieren und damit den Weg zu ebnen für eine zügig umsetzbare Lösung im Interesse der Menschen und der Wirtschaft in Deutschland.

Lesen Sie auch:

Nährwertkennzeichnung: Umfrage im Sommer

Auf der Suche nach einer Nährwertkennzeichnung für verarbeitete Produkte will das Ernährungsministerium jetzt die Verbraucher befragen.

Nutri-Score: Kommt die neue Lebensmittelampel aus Frankreich?

Einige große Lebensmittelhersteller setzen bei der Nährwertkennzeichnung auf den französischen Nutri-Score. Doch das hat ein Gericht erst einmal verboten. Und auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner bremst.

Nährwertkennzeichnung: Neuer Vorschlag

Das Max Rubner-Institut hat ein Nährwertkennzeichnungsmodell entwickelt, das eine Brücke zwischen den verschiedenen Interessen schlagen soll.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige