Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Neue Direktion des FiBL Schweiz

von Redaktion (Kommentare: 0)


Knut Schmidtke
Knut Schmidtke, neuer Direktor für Forschung, Extension und Innovation des FiBL Schweiz. © HTW Dresden, Peter Sebb

Der Stiftungsrat hat gewählt: Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm bilden die neue Direktion des FiBL Schweiz. Sie werden ab 1. April die Leitung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau von Urs Niggli übernehmen.

Knut Schmidtke ist seit 2015 Prorektor für Forschung und Entwicklung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden. Der promovierte Agrarwissenschaftler war zunächst an der Universität in Göttingen tätig. Nach Gastprofessuren in Wien und Sapporo, Japan wechselte er als Professor für Ökologischen Landbau an die HTW. Der 57-Jährige wurde in einem breit abgestützten Verfahren nach Empfehlung der Berufungskommission vom FiBL-Stiftungsrat zum Direktor für Forschung, Extension und Innovation gewählt.

Die Direktion wird komplettiert durch Marc Schärer, derzeit Leiter Administration und Finanzen und Lucius Tamm, derzeit Vizedirektor und Leiter des Departements Nutzpflanzenwissenschaften am FiBL.

Die neue Direktion übernimmt die Leitung des FiBL per 1. April 2020 von Urs Niggli. Unter seiner Führung hat sich das FiBL während rund dreissig Jahren zu einer der weltweit führenden Forschungseinrichtungen mit 280 Mitarbeitenden an den Standorten in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Frankreich sowie in Brüssel entwickelt.

Lesen Sie auch:

FiBL: Bio-Palmöl ist nachhaltig

Das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) hat Bio-Palmöl mit dem Öl konventioneller Plantagen verglichen. Für Bio gab es die besten Noten.

Gruppenzertifizierung: Gemeinsam geht Bio besser

Die meisten Bio-Kleinbauern in Ländern des Südens werden gemeinsam zertifiziert. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts FiBL, die auch die Vorteile dieses Systems beschreibt.

Studie: Österreich kann sich 100 Prozent bio ernähren

Eine hundertprozentige Versorgung Österreichs mit heimischen, biologisch hergestellten Lebensmitteln ist möglich. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die das Zentrum für Globalen Wandel der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) durchgeführt haben.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige