Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Netto vergleicht Bio mit Markenpreisen

von Redaktion (Kommentare: 2)


Marken beim Markendiscounter teurer als Bio © Vytautas Kielaitis Shutterstock

Während das Naturkind-Projekt von Edeka auf moderate Bio-Preise hoffen lässt, zeigt Tochter Netto plakativ, dass Bio-Ware deutlich billiger sein kann als konventionelle Marken.

Im neuen Werbeprospekt (gültig diese Woche) spricht der Discounter Netto seine Kunden wie folgt an: „Bio-Marke oder Marke? Du entscheidest!“ Die sechs auf einer Doppeltseite abgebildeten Produktpaare – jeweils ein vergleichbares Bio- und konventionelles Produkt – sollen offenbar zeigen, dass es bei Netto günstiger ist, zu Bio als zur Marke zu greifen.

Tatsächlich ist sogar die Fairtrade Bio-Banane mit 1,49 Euro pro Kilogramm billiger als die konventionelle Chiquita, für die 1,59 Euro verlangt werden. Während die Bananenpreise wohl nur für die aktuelle Angebotswoche gelten, sind alle anderen Preise als Dauertiefpreise deklariert. Über 400 Bio-Artikel hat Netto nach eigenen Angaben im Sortiment.

Vergleich von Bio und Marken im aktuellen Werbeprospekt des Discounters Netto © Netto

Lesen Sie auch:

Kommentar: Der Fachhandel und Bioland bei Lidl

Vor gut einem halben Jahr führte die Kooperation zwischen Bioland und Lidl zu heißen Diskussionen in der Bio-Branche. Für Klaus Braun ist die Antwort eine Frage der Perspektive – und der Deal eine sachlogische Marktentwicklung.

Budni kommt bundesweit mit Bio

Die Hamburger Drogeriemarkt-Kette Budnikowsky (Budni) vergrößert die Zahl ihrer Filialen mit Hilfe von Edeka bundesweit. Wir besuchten zwei Geschäfte in Bamberg mit hohem Bio-Anteil.

Alnatura senkt Preise dauerhaft

Womit sonst Aldi wirbt, ist auch bei Alnatura hoffähig geworden: Produkte dauerhaft im Preis zu senken, ohne die Qualität zu verändern.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Stefan Mutter |

DAS sind die Totengräber der Bio-Branche.
Ich hoffe, dass die VerbraucherInnen nicht auf diese Masche hereinfallen und wissen, dass diese Preise NIE und NIMMER die Preise darstellen können, die zur Erzeugung eines Bio-Produktes notwendig sind.
Wir sind angetreten, um den Lebensmitteln wieder einen Wert zu geben - hier werden sie unter dem Preis von konv. Produkten verramscht.
Wir brauchen nicht nur eine Agar-, Energie- und Ernährungswende, wir brauchen auch eine Wende bei den Vermarktungsstrukturen. Mit derlei Maßnahmen wird die Arbeit und alles Bemühen der Bio-Branche der letzten Jahre konterkariert und unterminiert.
Vielleicht outen sich die Lieferanten der Bio-Produkte bei Netto (dem EDEKA-Discounter) einmal und teilen uns die Strategie hinter dieser Maßnahme mit. Vielleicht kann man bei denen dann noch was lernen, was bisher unentdeckt und geheim war ...

Kommentar von Richard Beil |

ich kann mich Stefan Mutter nur anschließen .


Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige