Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Netto reduziert weiter Plastik

von Redaktion (Kommentare: 0)


Ein Beitrag zum Schutz der Gewässer vor Plastimüll: Bio-Tomaten ohne Plastik-Verpackung © Horst Fiedler

Im Wettrennen um den nachhaltigsten Discounter hat Netto den nächsten Schritt vorbereitet: Ab Montag verzichtet er bei ausgewählten Joghurt und Puddingartikeln seines Eigenmarkensortiments auf die Stülpdeckel aus Plastik.

Allein dadurch spart Netto jährlich über 100 Tonnen Kunststoff ein, teilt die Edeka-Tochter mit. „Damit baut Netto seine vielfältigen Maßnahmen zur Plastikreduktion erneut deutlich aus“, heißt es in einer Mitteilung. Unter den plastikreduzierten Mopro-Artikeln ist auch der BioBio-Naturjoghurt.

Schon vermeintlich kleine Maßnahmen könnten summiert einen immensen positiven Effekt haben – daher setze sich Netto mit zahlreichen Maßnahmen für das Thema Kunststoff- und Verpackungsreduktion ein. Der Discounter nennt Beispiele, die einer Leistungsbilanz in Sachen Nachhaltigkeit gleichkommen.

Maßnahmen für Nachhaltigkeit bei Netto

  • Verpackungen gehören zu den Schwerpunktthemen der Partnerschaft für mehr Nachhaltigkeit von Netto und WWF Deutschland.
  • Getränke: Netto hat das größte Mehrweggetränkesortiment aller Discounter in Deutschland.
  • Unverpackt: Netto baut den Anteil der unverpackten Obst- und Gemüseartikel weiter aus, um den Plastikanteil im Sortiment zu reduzieren. Schon heute hat Netto das größte Sortiment an losen Obst- und Gemüseartikeln in der deutschen Discountlandschaft.
  • Natural Branding: Netto setzt auf moderne Produkt-Kennzeichnung mit Lasertechnik bei Bio-Ingwer (national) und Bio-Gurken (regional). Allein beim Ingwer können so jährlich rund 43 Tonnen Verpackung eingespart werden.
  • Mehrwegtasche für unverpacktes Obst und Backwaren: Netto bietet seinen Kunden recycelbare, waschbare Mehrwegnetze für unverpacktes Obst und Gemüse sowie Backwaren.
  • Drogerie: 131 Tonnen Kunststoff spart Netto jährlich durch die Auslistung von Wattestäbchen mit Kunststoffschaft ein. Zudem hat Netto als erster Discounter ein Mikroplastikfrei-Siegel eingeführt und setzt sich dafür ein, in seinem Drogeriebereich Mikroplastik zu reduzieren und möglichst komplett zu ersetzen.
  • SB-Fleischbereich: Netto spart durch innovative Verpackungen massiv Kunststoff ein, z.B. rund 13 Tonnen jährlich durch leichtere Verpackungen für SB-Geflügelfleischprodukte.
  • Bedientheke: Durch Mehrwegboxen für frische Fleisch- und Wurstwaren spart Netto rund 20 Tonnen Verpackung pro Jahr ein.
  • Mehrweg-Transportkisten: Durch den Verzicht auf Einwegkartons und die Verwendung von Mehrwegkisten im Obst- und Gemüsebereich reduziert Netto unnötiges Verpackungsmaterial und senkt den CO2-Ausstoß um 20.000 Tonnen jährlich.

Weitere Details zum Engagement von Netto zur Reduktion des Plastikaufkommens.

Über Netto Marken Discount

Der Netto Marken-Discount gehört mit über 4.260 Filialen, rund 76.700 Mitarbeitern, wöchentlich 21 Millionen Kunden und einem Umsatz von 13,3 Milliarden Euro zu den führenden Unternehmen in der Lebensmitteleinzelhandelsbranche. Im Angebot sind rund 5.000 Artikel, darunter rund 400 Bio-Artikel.

Lesen Sie auch:

Netto vergleicht Bio mit Markenpreisen

Während Edeka mit seinem Naturkind-Projekt auf moderate Bio-Preise hoffen lässt, zeigt Tochter Netto plakativ, dass Bio-Ware deutlich billiger sein kann als konventionelle Marken.

Naturkind: Claus mit Edeka nicht einig

Auf der Suche nach Fachgroßhändlern, die ihre neuen Naturkind-Bioläden beliefern sollen, hat die Edeka einen Rückschlag erlitten: Die Claus Reformwaren Service Team GmbH will sich nicht auf die Bedingungen des Handelskonzerns einlassen.

Bei Aldi kosten Knotbeutel jetzt Geld

Aldi geht im Kampf gegen Plastikmüll offenbar einen weiteren Schritt. Kunden sollen künftig einen Cent je Knotbeutel bezahlen.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige