Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Löwensenf GmbH pusht Bio

von Redaktion (Kommentare: 0)


Soll beim Verbraucher die Aufmerksamkeit erhöhen: deutsches Bio-Zeichen auf mittelscharfem Senf © Löwensenf GmbH

Bereits seit 2008 gibt es mittelscharfen Löwensenf in Bio-Qualität, zunächst mit dem deutschen Bio-Zeichen, ab 2011 mit dem EU-Bio-Zeichen. Doch das haben wohl nicht genügend Kunden erkannt. Auf Tuben und Tönnchen wird jetzt wieder das deutsche Bio-Zeichen gedruckt.

Unter Verweis auf Nielsen-Zahlen bezeichnet sich die Löwensenf GmbH mit 68,4 Prozent Marktanteil (LEH und dm) als Marktführer bei mittelscharfen Bio-Senfsorten. Zudem sei das ikonische Löwensenf-Tönnchen mit 12,2 Prozent Absatzwachstum (Nielsen) weiterhin auf Erfolgskurs. „Das Wachstum macht deutlich, dass der Mittelscharfe in Bio-Qualität als nachhaltiges Produkt den aktuellen Zeitgeist trifft und die Verbraucher überzeugt“, teilt die GmbH mit. bio-markt.info hat nachgefragt, wie hoch der Anteil von Bio im Verhältnis zu konventioneller Ware ist. Darauf gab es  keine Antwort.

Orientierung für den Verbraucher

„Wir produzieren unseren mittelscharfen Löwensenf bereits seit 2008 in Bio-Qualität, da aber nachhaltige Produkte aktuell besonders stark nachgefragt werden, haben wir als Orientierung für den Verbraucher neben dem europäischen Siegel nun auch das deutsche Bio-Siegel ins Design integriert“, erläutert Löwensenf-Marketingleiter Volker Leonhardi. Das bekannte Siegel findet man ab dem 1. Quartal 2020 prominent platziert sowohl auf dem 250ml Tönnchen (1,39 Euro), als auch auf den 100ml und 200ml Tuben (0,99 bzw. 1,19 Euro).

Neue Löwensenf Website bewirbt Bio-Senf

Um den Umsatz weiter anzukurbeln, gibt es seit Anfang des Jahres auch ein neues sortenreines Tönnchen-Display mit aufmerksamkeitsstarkem Vorstecker, über den die Bio-Qualität zusätzlich prominent kommuniziert wird. Zudem wird die Mittelscharf-Range in Bio-Qualität  sowohl über die neue Löwensenf Website unter www.loewensenf.de prominent in Szene gesetzt als auch über Social Media beworben.

aktualisiert am 11.2.2020

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige