Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Lammsbräu verklagt Danone und Fresenius

von Redaktion (Kommentare: 1)


Symbolbild © Shutterstock/Billion Photos

Der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu hat heute gegen die deutschen Tochtergesellschaften der internationalen Großkonzerne Danone und SGS (SGS Institut Fresenius) geklagt. Die Klage wurde stellvertretend für die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser und mehrere mittelständische Mineralbrunnen beim Landgericht Frankfurt am Main eingereicht.

Irreführende Labels auf Flaschen von Volvic

Grund ist die irreführende Verwendung des Labels „Natürlich Bio“ und des von Fresenius an seine Kunden verliehenen Schein-Bio-Siegels „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“ beim Danone-Produkt Volvic. Darauf hatte Lammsbräu schon in einer Abmahnung gegen Danone im November aufmerksam gemacht und zur Unterlassung aufgefordert.

Lammsbräu teilt mit: "Da Danone bisher nicht bereit war, auf die Nutzung der irreführenden Aussagen und das Schein-Bio-Siegels zu verzichten, ist zum Schutz der Verbraucher und der Bio-Prinzipien jetzt Klage geboten."

Lesen Sie auch:

Wegen Schein-Bio-Siegel: Bio-Hersteller legt sich mit Danone an

Der Großkonzern Danone hat eine Abmahnung aus der Bio-Branche bekommen. Es geht um die Verwendung eines Schein-Bio-Siegels. Ziel ist es, Verbraucher und Bio-Prinzipien zu schützen.

Der Goldene Windbeutel ist vergeben

"Kommt die dreisteste Werbelüge des Jahres aus der Bio-Branche?", hatten wir im November gefragt. Denn auch Dennrees Bratöl Olive war für den Goldenen Windbeutel nominiert. Jetzt haben die Verbraucher abgestimmt.

Rewe und Share starten Verkauf von recycelten Plastikflaschen

Die Rewe Group verkauft ab sofort eine neue Art Wasserflaschen der Marke Share. Das besondere: Die Flaschen bestehen vollständig aus wiederverwertetem Plastik.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Ulrich Griener |

Es wird -leider- Zeit das sich die Branche stärker wehrt gegen solche unlauteren Praktiken. Hier wäre es sogar die Aufgabe der Aufsichtsbehörde.



Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige