Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Kaufentscheidung: Was die perfekte Tomate ausmacht

von Redaktion (Kommentare: 0)


Tomaten
Dass die Tomaten klein sind, macht laut einer Studie den wenigsten Verbrauchern und Verbraucherinnen etwas aus. © Pixabay/Couleur

Ein Forschungsteam der Uni Göttingen hat rund 1.000 Verbraucher und Verbraucherinnen zu ihren Präferenzen beim Kauf von Tomaten befragt. Bio spielte keine besondere Rolle. Doch das Ergebnis dürfte auch auf Bio-Tomaten übertragbar sein.

Preis und Farbe sind am wichtigsten

Preis und Farbe sind den Forschern zufolge die wichtigsten Entscheidungsmerkmale beim Kauf von Tomaten. Obwohl die Farbvielfalt bei Tomaten im Supermarkt in den letzten Jahren gestiegen ist, liegt Rot unangefochten auf Platz eins. Grün dagegen wird abgelehnt – vermutlich, weil Käuferinnen und Käufer denken, die Tomaten seien unreif. Entgegen der Erwartungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler spielte die Größe der Tomate eine untergeordnete Rolle.

Bewertet wurden folgende Merkmale:

  • Farbe
  • Größe
  • innere Festigkeit
  • Geschmack
  • Schale
  • Aroma
  • Regionalität
  • Label
  • Preis

Plastik schreckt ab

Beim Thema Klimafreundlichkeit bewerteten die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer die Plastikverpackung als am umweltschädlichsten, gefolgt von der Luftfracht, die allerdings bei Tomaten keine große Rolle spielt. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine zielgruppenspezifische Ansprache helfen kann, die Zufriedenheit der Konsumentinnen und Konsumenten bei der Tomatenwahl zu steigern“, so Kristin Jürkenbeck, Doktorandin und Hauptautorin der Studie. „Die aktuellen Bemühungen, die Plastikverpackungen bei Lebensmitteln zu reduzieren, sind ein wichtiger Schritt damit Verbraucherinnen und Verbraucher die Produkte als nachhaltiger wahrnehmen“, sagt Prof. Dr. Achim Spiller, Leiter der Arbeitsgruppe Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Universität Göttingen. So gesehen, macht der Bio-Fachhandel alles richtig. Denn in Plastik verpackte Bio-Tomaten finden Kunden hier nicht.

Die Studie ist zuerst im British Food Journal erschienen.

Lesen Sie auch:

Der Wille ist da: Warum viele Deutsche trotzdem nicht im Bioladen kaufen

Bioladen, Wochenmarkt und Bauernhof – die meisten Deutschen wollen lieber hier einkaufen als anderswo. Eine neue Studie verrät, warum sie es dann doch nicht tun.

Bernds Wochentipp: Das Dankbarkeitsprinzip

Kennen Sie auch irgendwelche Sommerfeste von Autohäusern, auf denen es gratis Getränke gibt? Nun klar, das ist Akquise, die wollen mit den Gratisangeboten dort Leute hinlocken um ihre Autos den Leuten näherzubringen. Doch es steckt noch mehr dahinter.

Markteinführung: Immer mehr Neuprodukte sind bio

Jedes fünfte neue Lebensmittel oder Getränk, das in Deutschland auf den Markt kommt, ist Bio. Stark zugenommen haben neue Bio-Produkte, die zusätzlich als besonders ethisch oder frei von bestimmten Inhaltsstoffen ausgelobt werden.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige