Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft: Jetzt bewerben!

von Redaktion (Kommentare: 0)


Forschungstalent? Bewerben und Preis gewinnen! © Alexander Raths / Shutterstock

Wer sich in seiner Bachelor- oder Masterarbeit mit Bio-Lebensmitteln beschäftigt und in Themenbereichen wie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Sozialverträglichkeit neue Erkenntnisse gesammelt hat, kann sich für den Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft noch bis zum 18. Oktober bewerben.

Der Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft wird von der Lebensbaum-Stiftung, der BioFach und der Schweisfurth-Stiftung getragen und von zahlreichen Mitgliedsfirmen der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) geördert. Ziel des Preises: Innovative Ideen aus der Bio-Lebensmittelwirtschaft sollen unterstützt und Nachwuchskräfte für die Bio-Branche begeistert werden. Der Forschungspreis ist mit 3.000 Euro für die beste Masterarbeit und 2.000 Euro für die beste Bachelorarbeit dotiert.

Bewerbungen aus vielen Fachbereichen möglich

Agrar- und Geowissenschaften, BWL, Informatik, Technologie, Philosophie, Politik und Recht  jedes Thema hat seine eigene Wichtigkeit. Die Einreichungen aus den Fachbereichen sind vielfältig: Wie wirkt sich der Stickstoffeintrag der ökologischen und konventionellen Landwirtschaft auf das Grundwasser aus? Wie lassen sich Bio Produkte aus Burkina Faso vermarkten? Oder welche Auswirkungen haben Stabilisatoren in Bio-Milchspeiseeis auf die Qualitätsparameter? Diese und andere Fragen, wurden schon erfolgreich von Preisträgern erforscht.

Nähere Informationen finden Sie unter:
www.forschungspreis-bio-lebensmittel.de
www.twitter.com/FoBiLe
https://www.instagram.com/forschungspreis_fobile/

Lesen Sie auch:

Bewerber finden für die Bio-Branche

Die Bio-Branche brummt, doch es mangelt zunehmend an Fachkräften. Was Bio-Betriebe bei der Suche nach Mitarbeitern beachten sollten.

Earth Overshoot Day – AöL fordert Lösungen

Am 29. Juli war die Erde für 2019 aufgebraucht. Alle Ressourcen, die unser Planet in einem Jahr erzeugen und regenerieren kann, sind erschöpft. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) fordert Lösungen und schlägt Maßnahmen vor.

Junge AöL: Leitfaden zum Generationenwechsel

Mit persönlichen Übernahmegeschichten will die AöL-Jugendorgansisation potenziellen Unternehmensnachfolgern Mut machen, Verantwortung zu übernehmen.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige