Anzeige

Erfolgsstory: Hessischer Bio-Lieferdienst Querbeet wird 25

von Redaktion (Kommentare: 0)


Thomas Wolff, Frank Deltau
Vom Drei-Mann-Betrieb zum führenden Bio-Lieferservice in Rhein-Main. Die Geschäftsführer von Querbeet: Thomas Wolff und Frank Deltau. Foto Querbeet

Der von Thomas Wolff 1993 gegründete Betrieb in der Wetterau feierte mit einem großen „JuBIOläums-Hoffest“ sein 25-jähriges Bestehen. Die Hessische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz würdigte die Vorbildfunktion des Unternehmens und verlieh Querbeet das hessische Regional-Bio-Siegel.

Vom Drei-Mann-Betrieb auf dem Pappelhof in Beienheim ist Querbeet mit 70 Mitarbeitern, 7000 Lieferservice-Kunden und 6 Millionen Euro Jahresumsatz zum größten Bio-Direktvermarkter im Rhein-Main-Gebiet herangewachsen. „Rebionales“ Obst und Gemüse vom Pappelhof und von weiteren Betrieben aus der Region sowie vom Großhändler Weiling wird über Abo-Kisten und Wochenmärkte vertrieben. Das Bio-Vollsortiment des Lieferservice wurde stetig erweitert und reicht mittlerweile vom Apfel bis zur Zahncreme.

Hohe Innovationskraft

Den Lieferdienst gründeten Thomas Wolff und Mitgeschäftsführer Frank Deltau 1996 und waren damit, nach eigenen Angaben, bundesweit die ersten, die vor 22 Jahren neben den Abo-Kisten für Obst und Gemüse auch individuelle Bestellungen ausgeliefert haben. Lebensmittel-Lieferdienste waren damals noch nicht Mainstream, sogar die Packstraßen, in der die grünen Kisten bestückt werden, habe Querbeet in eigener Regie entwickelt, erklärt Deltau. Dieses Jahr führte Querbeet die „Feierabend-Tüte“ für schnelles, leichtes Kochen ein.

Die wichtigste Neuerung für den Betrieb ist aber die Übernahme der Bioland-Gärtnerei von Erhard Schwalm im Bad Nauheimer Ortsteil Steinfurth zu Jahresbeginn. Mit dem „Querbeet Gemüsehof“ hat das Unternehmen jetzt 18 Hektar Äcker und Wiesen, auf denen es in eigener Regie Obst und Gemüse anbaut. Zudem kultiviert die Erzeugergemeinschaft Wollinsky & Preuss für Querbeet auf rund 45 Hektar am Betriebssitz auf dem Pappelhof viele Feldgemüsesorten wie Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Kartoffeln.

Das Fest am Unternehmenssitz Pappelhof war zugleich der Auftakt der BioWoche Wetterau. Die von der Modellregion Ökolandbau Wetterau ausgerichtete Veranstaltungsreihe wurde von Landrat Jan Weckler offiziell eröffnet.

Lesen Sie auch das Unternehmensportrait.


Stichworte:

Regionalvermarktung

Handel

Veranstaltungen


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige