Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Emmi übernimmt Mehrheit bei Leeb

von Leo Frühschütz (Kommentare: 1)


Emmi-Standort in Kaltbach, Schweiz.
Emmi-Standort in Kaltbach, Schweiz. © Emmi

Die größte Molkerei der Schweiz hat sich beim bekanntesten Anbieter von Bio-Ziegenmilch eingekauft. Versprochen wird mehr Wachstum.

Die Emmi Gruppe teilte mit, sie habe eine 66-Prozent-Beteiligung am österreichischen Bio-Ziegenmilch- und Schafmilchverarbeiter Leeb Biomilch GmbH übernommen. Die restlichen 34 Prozent bleiben bei den beiden Eigentümern Hubert Leeb und Jörg Hackenbuchner, die weiterhin die Geschäfte führen werden. „Mit dem Verkauf der Anteilsmehrheit an Emmi wollen wir das Wachstum der letzten Jahre noch stärker vorantreiben“, begründete Hubert Leeb den Verkauf.

Über Emmi

Der Schweizer Molkereikonzern Emmi setzte 2018 knapp 3,1 Milliarden Euro um, davon die Hälfte im Ausland und zehn Prozent mit Bio-Produkten. Zum Bio-Portfolio gehören die Gläserne Molkerei, die Eis-Marke Rachelli und die Schweizer Molkerei Biedermann. Im Bereich Ziegen- und Schafsmilch hat Emmi in den letzten Jahren durch Übernahmen in den Niederlanden und Spanien seine Position ausgebaut. Emmi ist eine Aktiengesellschaft, die sich mehrheitlich in den Händen landwirtschaftlicher Genossenschaften befindet.

Über Leeb

Die Leeb Biomilch GmbH wurde 2001 vom österreichischen Lebensmittelingenieur Hubert Leeb gegründet. 2007 beteiligte sich Jörg Hackenbucher am Unternehmen, das mit 15 Millionen Euro Umsatz europaweit zu den führenden Verarbeitern von Bio-Ziegen- und –Schafmilch gehört. Seit 2016 bietet Leeb auch vegane Milchalternativen an, die nun das Bio-Sortiment der Emmi erweitern.

Lesen Sie auch:

Mein Kalb bleibt bei mir

In Betrieben der Erzeugergemeinschaft Demeter HeuMilch Bauern Süd bleiben die Kälber bald bei ihren Müttern oder Ammenkühen. Das ist nicht selbstverständlich – auch bei Bio.

Mehr Bio-Milch in Molkereien

Die deutschen Bio-Milchbauern haben 2018 mehr Bio-Milch bei den Molkereien angeliefert als im Jahr davor. Und auch die Nachfrage stieg.

Auslobung als „Käse-Alternative“ bleibt erlaubt

Das Cuxhavener Unternehmen Happy Cheeze darf seine Produkte vorerst weiterhin mit dem Begriff Käse-Alternative kennzeichnen. Das entschied in erster Instanz das Landgericht Stade. Worum es in diesem Fall geht.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von KK |

Klasse.. Noch eine weitere Übernahme durch Emmi.

Die Begründung durch den Verkauf das Wachstum voranzutreiben ist das i-Tüpfelchen..



Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige