Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

E-Learning-Kurs zur neuen EU-Öko-Verordnung

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)


Person am Laptop
Die neue EU-Öko-Verordnung können Interessierte jetzt digital kennenlernen. Symbolbild © Pixabay/StartupStockPhotos

Anfang 2021 tritt die EU-Öko-Verordnung in Kraft. Ein E-Learning-Kurs stellt sie vor. Das Fortbildungsangebot ist auf die spezifischen Bedürfnisse von Fachkräften der Bio-Branche zugeschnitten.

Erstellt haben den Kurs das Büro Lebensmittelkunde und Qualität BLQ und der Zertifizierer Gesellschaft für Ressourcenschutz GfRS. Abrufbar ist er unter der Webadresse http://www.org-lex.eu.

Der digitale Kurs erklärt in acht Lernmodulen, was sich mit der neuen Verordnung ändern wird und was beim Alten bleibt. Die Module umfassen Pflanzenproduktion und tierische Erzeugung, die Verarbeitung von Öko-Lebensmitteln, Bio-Kontrolle und Drittlandimporte. Der Kurs schließt mit einer elektronischen Prüfung ab, ein Hochschulzertifikat kann darüber hinaus optional erworben werden. „Unser E-Learning-Kurs bietet grundlegende Informationen zu Aufbau und Inhalt des neuen EU-Bio-Rechts“, sagt Alexander Beck, Geschäftsführer des BLQ. „Er liefert so eine perfekte Grundqualifikation für das Thema“.

Kurs wird sukzessive erweitert

Da die Verordnung in kommenden Jahr noch mit vielen Details ergänzt wird, soll das Lernprogramm sukzessive fortgeschrieben und angepasst werden. „Unser modular aufgebauter Kurs ermöglicht maximale Flexibilität für den Kompetenzerwerb für Fachkräfte“, sagt Jochen Neuendorff, Geschäftsführer der GfRS. Zielgruppenorientierte Praxiskurse sollen später die digitale Lernumgebung ergänzen.

Die neue Lernplattform wird neben anderen unterstützt vom Bio-Dachverband BÖLW und der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL). Interessierte können sich unter e-learning@gfrs.de anmelden.

Lesen Sie auch:

Neues Bio-Recht: Mit Verstößen angemessen umgehen

Mit der neuen EU-Bio-Verordnung treten Anfang 2021 auch neue Regelungen für den Umgang mit Verstößen und Kontaminationen in Kraft. Ein Positionspapier beschreibt, wie diese Vorgaben interpretiert werden sollten.

Bio-Hof erhält Entschädigung für Pestizidabdrift

Ein Bio-Hof in Niedersachsen ist durch Pestizidabdrift geschädigt worden. Dafür hat er jetzt eine Schadensersatz-Zahlung bekommen. Doch die Summe ist gering.

Neue EU-Öko-Verordnung: Große Hühnerställe bleiben möglich

Die Detailregelungen der neuen EU-Öko-Verordnung im Bereich Geflügelhaltung werden ausführlicher und decken mehr Bereiche ab als bisher. Doch weiterhin bleiben Bio-Betriebe mit 30.000 und mehr Legehennen möglich.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige