Anzeige

organic-market.info| Mediadaten | Impressum | Datenschutz

"Ernährungsdemokratie jetzt!" - Die wichtigsten Punkte aus der "Frankfurter Erklärung"

von Redaktion (Kommentare: 0)


Gemüse schneiden
Alle sollen Zugang zu gesunden Lebensmitteln haben, fordern mehrere Ernährungsräte. Symbolbild © Shutterstock/Alliance

Es war das bisher größte Netzwerktreffen für Ernährungsräte in Deutschland: Mehr als 150 Vertreter von Ernährungsräten aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, der Schweiz und den Niederlanden kamen nach Frankfurt, um sich über „Wege zur Ernährungsdemokratie“ auszutauschen.

"Ernährungsdemokratie jetzt!"

In ihrer "Frankfurter Erklärung für gute Ernährung und Produktion" mit dem Titel "Ernährungsdemokratie jetzt!" halten sie fest: Die Art und Weise wie Lebensmittel produziert, konsumiert und wertgeschätzt werden, muss sich radikal ändern.

Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Alle Menschen sollen Zugang zu gutem und gesunden Essen bekommen.
  • Wir brauchen transparente Preise, die Umweltschäden durch Produktion mit einbeziehen.
  • Verbraucher sind nicht allein verantwortlich, das heißt wir brauchen neue politische Rahmenbedingungen, zum Beispiel Subventionierung nach öko-sozialen Kriterien und nicht nach Fläche.

Vollständige Erklärung lesen

Die "Frankfurter Erklärung" soll als Leitlinie für die Arbeit der Ernährungsräte dienen.

Hintergrund: Ernährungsräte

Ernährungsräte sind Zusammenschlüsse von Bürgern, Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen. In Deutschland gibt es laut Informationen des Vereins Bürger für eine regionale Landwirtschaft über 40 Initiative, die bereits bestehen oder gerade gegründet werden.

Lesen Sie auch:

Erstmals Mikroplastik im Menschen gefunden

Das österreichische Umweltbundesamt und die Medizinische Universität Wien haben erstmals nachgewiesen, dass Mikroplastik auch im menschlichen Verdauungssystem vorkommt.

Neue Studie: Bio-Lebensmittel essen verringert Krebsrisiko

Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Verzehr biologischer Lebensmittel und dem Risiko, an Krebs zu erkranken. Ergebnis: Mehr Bio verringert das Krebsrisiko. Allerdings hat die Arbeit wissenschaftliche Schwächen.

Mecklenburg-Vorpommern fördert Food-Start-ups

Das Landwirtschaftministerium Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst junge Unternehmen aus der Ernährungsbranche. Das Geld kommt aus dem Strategiefonds für die Regionalvermarktung landwirtschaftlicher Produkte.


Stichworte:
zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige