Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Wie Bauern aus dem Vinschgau ihre Produkte rückverfolgbar machen

von Redaktion (Kommentare: 0)


Apfel-Bauer im Vinschgau
Mit einem Klick: Die Geschichten der Vinschgauer Bio-Bauern gehen online. © BioGraphy

Der Verband der Vinschgauer Produzenten für Obst und Gemüse (VI.P) hat ein neues Projekt zur Rückverfolgbarkeit seiner Produkte vorgestellt: „BioGraphy“. Mit dem neuen Service können Verbraucher alles über Herkunft, Verarbeitung sowie die Menschen hinter dem Produkt erfahren.

BioGraphy – so funktioniert‘s

Auf den Verpackungen der Produkte befindet sich der Name des Bauern, von dem die Erzeugnisse stammen. Auf einer Internetplattform kann man diesen Namen im vorgesehenen Feld eingeben und erhält umfassende Informationen über den Bio-Produzenten: Kurze Biografien der Bäuerinnen und Bauern mit Einblicken in deren Lebensgeschichten und was sie dazu bewogen hat, ihr Obst und Gemüse nach ökologischen Richtlinien anzubauen. Bildergalerien geben darüber hinaus Einblicke in die Arbeit auf dem Hof und in die Apfelgärten; auf einer interaktiven Landkarte ist der Standort des Hofes markiert. Neben den Apfelbauern wurden auch die Bio-Gemüsebauern in das Projekt integriert.

Rund 150 Bio-Bauern im Vinschgau

Mittlerweile gibt es im Vinschgau etwa 150 Bio-Bauern, die sowohl nach Richtlinien der Europäischen Union als auch nach strengeren wie denen von den Verbänden Bioland oder Demeter wirtschaften. Die jährliche Ernte umfasst mehr als 25 000 Tonnen Bio-Äpfel. Damit ist die VI.P nach eigenen Angaben zu einem der größten Produzenten von Bio-Äpfeln in Europa herangewachsen.

Lesen Sie auch:

Studie: Pestizidabdrift in Südtirol

Im Südtiroler Vinschgau weht der Wind Pestizide aus dem konventionellen Obstbau auch an abgelegene Stellen. Das zeigt eine Untersuchung des Umweltinstituts München. Die höchsten Belastungen fand man ausgerechnet auf Bio-Betrieben.

David gegen Goliath

Eine kleine Gemeinde in Südtirol schwört Pflanzenschutzmitteln komplett ab. Der Bozener Landeshauptmann wittert einen Präzedenzfall und blockiert diese Entwicklung. Doch europaweit unterstützen viele Menschen die Pestizidgegner von Mals.

Österreich: Bio-Hersteller setzen auf regionale Vermarktung

Mit Sonnentor und Zotter haben sich zwei österreichische Naturkosthersteller auch international einen Namen gemacht. Gut möglich, dass bald weitere hinzukommen. Denn die Zahl der Bio-Hersteller steigt in der Alpenrepublik kontinuierlich, ebenso wie der Öko-Anteil am gesamten Lebensmittelumsatz.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige