Anzeige

organic-market.info| Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Wegen Schein-Bio-Siegel: Bio-Hersteller legt sich mit Danone an

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)


Danone
Danone ist von Neumarkter Lammsbräu abgemahnt worden. © Shutterstock/Casimiro PT

Neumarkter Lammsbräu hat stellvertretend für die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser und zahlreiche mittelständische Mineralbrunnen den Großkonzern Danone abgemahnt. Denn dessen Mineralwasser-Tochter Volvic wirbt für ihr Wasser mit den Begriffen „Natürlich Bio“ und „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“. „Volvic ist kein Bio-Mineralwasser und trägt nur ein Schein-Bio-Siegel“ argumentiert Susanne Horn, Geschäftsleitung Neumarkter Lammsbräu. Das Ziel der Abmahnung sei es, Verbraucher und Bio-Prinzipien zu schützen.

Unterschiedliche Zertifikate für Bio-Qualität

Neumarkter Lammsbräu ist eines der Unternehmen, deren Mineralwasser nach den strengen Kriterien der Bio-Mineralwasser-Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. zertifiziert ist. Getragen werde diese Richtlinie von den Bio-Verbänden Bioland, Naturland, Demeter, Biokreis sowie dem Bundesverband Naturkost Naturwaren, heißt es in der Mitteilung der Qualitätsgemeinschaft

Volvic hingegen trage lediglich das vom privaten Unternehmen SGS Institut Fresenius an seine Kunden vergebene Label „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“. Die Richtlinien von Fresenius ließen genauso viele Rückstände von Pestiziden und ihren Abbauprodukten zu wie die Regelungen für konventionelles Mineralwasser, argumentiert die Qualitätsgemeinschaft. Zudem sei der Einsatz von radioaktiver Bestrahlung sowie von Industriekohlensäure ausdrücklich erlaubt.

 


Neumarkter Lammsbräu Logo

Führungswechsel bei Lammsbräu

Neumarkter Lammsbräu hat ab Februar 2019 eine Person weniger in der Geschäftsführung. Damit endet die Phase mit Doppelspitze für das Familienunternehmen.

 


Wasser ist nicht automatisch bio

Die Qualitätsgemeinschaft verweist auf das Urteil des Bundesgerichtshof zur Bio-Mineralwasser-Richtlinie. Darin sei vorgegeben, dass Bio-Mineralwasser deutlich reiner sein müsse als konventionelles. Auch müssten der die Richtlinien entwickelnde Verband, die unabhängige Zertifizierungsinstanz und der Lebensmittelhersteller getrennt sein. Auch dies sei bei Volvic nicht der Fall. Fresenius passe die Zertifizierung und ihren Umfang den Anforderungen des jeweiligen Kunden individuell an. „Damit werden mögliche Verstöße und sich daraus ergebende Konsequenzen wie etwa eine Aberkennung des Siegels praktisch ausgeschlossen“, schreibt die Qualitätsgemeinschaft.

 

Quelle: Twitter

Abmahnung als Mittel gegen Greenwashing

Susanne Horn sieht die Abmahnung auch als Mittel gegen Greenwashing-Konzepte der konventionellen Lebensmittelwirtschaft: „Es kann nicht sein, dass dieselben Konzerne, die mit ihrer Produktpalette die Umweltzerstörung durch die konventionelle Landwirtschaft mitverursachen, jetzt mit genau auf ihre Bedürfnisse zurechtgestutzten Schein-Bio-Siegeln den Eindruck erwecken wollen, Teil der Bio-Lösung zu sein. Hiergegen müssen wir uns alle gemeinsam wenden.“

Quelle: Facebook


Stichworte:

Naturkostfachhandel

Einzel-Fachmärkte

Filialisten

Großhandel

LEH

Naturkost-Einzelhandel

Reformbranche

Hersteller


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige