Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio jetzt unverpackt bei Tegut

von Redaktion (Kommentare: 2)


Bio-Ware im Unverpackt-Regal bei Tegut in Fulda (Kaiserwiesen)
Bio-Ware im Unverpackt-Regal bei Tegut in Fulda (Kaiserwiesen). © Tegut

Ab sofort können Kunden im Tegut-Markt Fulda-Kaiserwiesen Reis, Cerealien, Hülsenfrüchte und mehr verpackungsfrei einkaufen. 144 Lebensmittel – alle in Bio-Qualität – werden lose angeboten. Die Kunden können ihre eigenen Gefäße mitbringen oder kompostierbare Papiertüten vor Ort nutzen und sich selbst die gewünschten Mengen abfüllen.

Nudeln, Müsli, Superfood – unverpackte Bio-Ware

Die beiden Unverpackt-Regalreihen sind direkt im Anschluss an die Obst- und Gemüseabteilung zu finden. Dort gibt es eine breite Auswahl: neben Reis, Nudeln, Linsen, Bohnen und Nüssen auch Müsli und verschiedenste Frühstücks-Cerealien wie Haferflocken, Cornflakes, Dinkel- und Hirseflocken. Sogar sogenannte „Superfoods“ wie Quinoa, Kamut und Amaranth sind im Angebot. Bulgur, Couscous, Hirse, Grünkern und Buchweizen können ebenfalls selbst abgefüllt werden wie auch Kakaobutterchips und Fruchtgummis – alles in Bio-Qualität.

Zum Artikel
 
Auch interessant

Unverpackt anbieten – aber besser als die Konkurrenz

Die Unverpackt-Idee breitet sich aus – sogar der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel bietet lose Ware zum Selbstabfüllen an. Wie kann man sich abheben?

Zum Abfüllen der individuell bestimmbaren Mengen können Kunden ihre eigenen, sauberen Gefäße verwenden. Diese werden zu Beginn auf der bereitstehenden Waage gewogen und jeweils ein Tara-Bon gedruckt. Anschließend füllt der Kunde die gewünschten Lebensmittel in seine Gefäße. Das befüllte Gefäß wird wieder auf die Waage gestellt, der Tara-Bon eingescannt und anschließend der Bon für die Kasse gedruckt und auf den Deckel geklebt. Für Kunden, die kein eigenes Gefäß dabei haben, liegen kompostierbare Papiertüten bereit.

Weiterer Markt mit unverpackter Bio-Ware in Heidelberg geplant

„Wir freuen uns sehr, den vielen Kundenanfragen damit entgegenzukommen und ein so großes Sortiment verpackungsfrei anbieten zu können“, erklärt Daniel Henkel, Bereichsleiter Einkauf Lebensmittel. „In den ersten Tagen konnten wir schon großes Kundeninteresse erleben und so werden wir im Herbst auch in unserem neuen Markt in Heidelberg die Unverpackt-Regale installieren.“

Kosmetikprodukte  plastikfrei, fair und vegan

Seit einiger Zeit gibt es auch im Drogeriebereich großer Tegut-Märkte eine erweiterte Auswahl nachhaltig produzierter und plastikfrei verpackter Kosmetikprodukte wie festes Shampoo, feste Zahnpasta, festes Deodorant und feste Rasierseife. Außerdem sind wasserneutral hergestellte Hygieneprodukte wie Wattestäbchen und Zahnbürsten ins Sortiment großer Tegut-Märkte aufgenommen worden. Sowohl die Kosmetik- als auch die Hygieneprodukte sind laut Tegut vegan und fair gehandelt.

Lesen Sie auch:

Allergene: Risiko bei Unverpackt?

Manche Allergiker haben Vorbehalte gegenüber Unverpackt-Läden: Sie befürchten, dass dort Lebensmittel, die für sie eigentlich unbedenklich wären, mit Allergenen kontaminiert werden. Was Ladner tun können.

Unverpackt heißt Umdenken – auch beim Verkauf

Müll vermeiden, Umdenken fördern – das treibt die Unverpackt-Bewegung an. Nichts anderes gilt für den Verkauf der losen Ware. Anregungen für Einsteiger.

Was Kunden bei Unverpackt vermissen

Wissenschaftler haben 165 Kunden von Unverpackt-Läden in Hamburg und Münster befragt. 48 von ihnen erfassten anschließend drei Wochen lang im Detail ihre Lebensmitteleinkäufe.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!


Kommentar von Bernhard Probst |

Das Thema wird uns alle noch beschäftigen. Doch ist alles was derzeit als "unverpackt" angeboten wird eher als Betrug zu bezeichnen. Ein 25kg Sack Haferflocken wiegt leider mehr wie 25 1kg Haferflockentüten. Beide aus Papier. Die Bilanz ist leider schlechter. So verhalten sich leider die meisten Produkte. Es sind inteligente Lösungen gefragt incl Transportverpackungen. Entscheident ist immer die Gesamtbilanz und dort ist das Thema Transport fast wichtiger wie die letzten 2g Papier je kg.

Bernhard Probst Vorwerk Podemus

Kommentar von Deinet |

Sehr geehrter Herr Probst,
kann man zwischen Ihren Zeilen lesen was Sie haben? Sind Ihnen die einschlägigen Konventionellen voraus?
Das, was wir in den letzten 5 Jahren erreicht haben, und die Bewegung die daraus entstanden ist, als Betrug zu bezeichnen, ist sehr bezeichnend sehr geehrter Herr Probst!
So bescheiden, wie Sie den Sack Haferflocken als messbare Größe einsetzten, sieht es vermutlich mit Ihren Fähigkeiten aus, Stoffflüsse zu quantifizieren.
Es grüßt aus Bonn, Tim Deinet
www.freikost.de


Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige