Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio Company eröffnet dritte Filiale in Dresden

von Redaktion (Kommentare: 0)


3. Markt der Bio Company in Dresden © Bio Company

Am Postplatz im Zentrum, gegenüber dem Zwinger, hat vor kurzem die dritte Filiale der Bio Company in Dresden eröffnet. Waren von regionalen Lieferanten, eine Unverpackt-Station und Verzicht auf Knotenbeutel zeichnen den Markt aus.

Der von Kai Bräuer geleitete neue Markt mit 13 Mitarbeitern und einem Auszubildenden bietet auf 617 Quadratmetern Verkaufsfläche 7.000 Artikel an. Gemüse und Kräuter stammen vom Biohof Ines Franz aus Dresden-Gohlis und vom Demeterhof Mahlitzsch aus Nossen. Brot und Backwaren werden vom Pfarrgut Taubenheim bei Klipphausen bezogen und von der Bio-Bäckerei Spiegelhauer aus Pirna. Der Hof Mahlitzsch liefert Brote und frische Milch. Vom Gut Krauscha aus Görlitz stammen Eier, die Hofkäserei Schönborn liefert Käse. Der größte Teil des Fleisch- und Wurstwarensortiments stammt vom hauseigenen Betrieb Biomanufaktur Havelland.

Verpackung wird bei der Bio Company kleingeschrieben

Eine Unverpackt-Strecke mit 55 Artikeln steht den Kunden zum Selbstabfüllen zur Verfügung. Neben Plastik-Knotenbeutel verzichtet die Bio Company im Obst- und Gemüsebereich nach eigenen Angaben zu 90 Prozent auf Umverpackung. Auch Einwegbecher gibt es nicht. Stattdessen können Kunden am Pfandsystem der ReCup-Becher teilnehmen oder ihre eigenen Becher für unterwegs mitbringen. Auch an der Frischetheke für Fleisch und Wurstwaren ist ein verpackungsfreier Einkauf möglich. Kunden können dazu ihre eigenen Behälter mitbringen. An der Kasse gibt es, wie in den anderen Märkten, keine Plastiktüten.

Der Back-Shop mit Bistro verfügt über einen Außenbereich zum Sitzen. Neben Brot und Backwaren gibt es auch Salate, Snacks, Suppen und Tagesgerichte. Ebenso bietet der Markt eine Kinderspielecke, Fahrradstationen sowie ein kostenloses Refill von selbst mitgebrachten Wasserflaschen am Backshop an.

Lesen Sie auch:

Studie: Wie nutzen Kunden Unverpackt-Stationen im Bio-Markt?

Wissenschaftler der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde befragten Kunden zweier Berliner Bio-Märkte zu ihren Erfahrungen mit den dort aufgestellten Unverpackt-Stationen. Im Ergebnis müssen Läden mehr tun, um den Einkauf dieser Waren zu erleichtern und damit zu forcieren.

Bei Aldi kosten Knotbeutel jetzt Geld

Aldi geht im Kampf gegen Plastikmüll offenbar einen weiteren Schritt. Kunden sollen künftig einen Cent je Knotbeutel bezahlen.

Biomanufaktur Havelland erweitert Produktion

Rund drei Millionen Euro hat die Biomanufaktur Havelland in den Umbau des Gebäudes und die Anschaffung von weiteren Maschinen investiert. Jetzt wurde die Fertigstellung gefeiert. Prominentester Gast: Grünen-Vorsitzender Robert Habeck.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige