Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Alnatura schließt seinen Onlineshop

von Michael Stahl (Kommentare: 0)


Online-Shop von Alnatura
Der Web-Shop von Alnatura geht Ende Januar offline. © Screenshot

Am 31. Januar ist Schluss: Alnatura schließt nach rund fünf Jahren seinen Onlineshop. Die Produkte des Bio-Händlers können jedoch weiterhin übers Internet bestellt werden.

Alnatura nimmt Ende Januar seinen Online-Shop vom Netz. „Wir schließen unseren Alnatura Onlineshop zum 31.01.2020 und danken Ihnen herzlich für Ihre langjährige Treue“, teilt der Bio-Händler seinen Kunden auf der Seite seines Webshops mit.

Eine offizielle Begründung für diesen Schritt wollte Alnatura auf Nachfrage nicht geben. In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es stattdessen: „Derzeit überarbeiten wir unser digitales Angebot und möchten in Zukunft mit unseren Handelspartnern im E-Commerce intensiver zusammenarbeiten. Darüber hinaus prüfen wir auch neue Möglichkeiten von Partnerschaften im E-Commerce.“ Wichtig sei, „dass unsere Kundinnen und Kunden dort einkaufen können, wo sie es möchten", so Alnatura. „Hierbei wollen wir sie mit sinnvollen digitalen Dienstleistungen unterstützen."

Wachsender Online-Handel mit Lebensmitteln

Alnatura betreibt seinen Online-Shop seit 2015 gemeinsam mit dem Feinkost-Lieferdienst Gourmondo, der 2016 vom Online-Reifenhändler Delticom übernommen worden ist. Delticom wiederum kündigte Mitte Dezember an, dass die Fortführung der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Konzernaktivitäten derzeit auf dem Prüfstand stehe. Das Unternehmen befindet sich in einer finanziell schwierigen Situation, Umstrukturierungen laufen. Delticom war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Laut einer Bitkom-Studie legten die Verkäufe von Lebensmitteln über das Internet im Jahr 2018 weiter zu, allerdings ohne dabei zusätzliche Käufergruppen zu erreichen. „Die grundsätzliche Bereitschaft der Verbraucher, Lebensmittel im Web zu kaufen, ist durchaus da“, heißt es bei dem Digitalverband. Eine Schwachstelle des Online-Lebensmittelhandels sei jedoch, dass das Angebot bislang überwiegend in Großstädten und nicht flächendeckend vorhanden sei.

15 Prozent Rabatt zum Abschied

Ende 2018 zog bereits die Bio-Supermarktkette Basic den Stecker bei ihrem Webshop. Vorstandschef Stephan Paul erklärte seinerzeit, dass sich die Umsätze trotz der Kooperation mit Amazon Fresh und dem Lieferdienst Prime Now nicht wie gewünscht entwickelt hätten. Auch der logistische Aufwand rund um den Online-Verkauf sei zu hoch gewesen.

Alnatura baute sein Trockensortiment im E-Commerce vergangenes Jahr noch weiter aus und verkauft eigenen Angaben zufolge sämtliche Eigenprodukte mit Ausnahme von Frischware über seinen Webshop. Bis zur Abschaltung gibt es 15 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment dort. Kunden, die ihre Alnatura-Produkte bislang über das Internet gekauft haben, können das aber auch nach dem 31. Januar weiter tun. Über die Online-Shops von Edeka, Müller oder Rossmann sind Alnatura-Produkte weiterhin bestellbar. 

Lesen Sie auch:

Online-Handel mit Lebensmitteln erreicht kaum neue Kunden

Die Deutschen kaufen immer mehr online ein. Nur Lebensmittel lassen sie in den elektronische Regalen links liegen. Das ergab eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom.

basic AG verabschiedet sich vom Online-Handel

Ab 2009 bot die basic AG Bio-Produkte im Online-Shop an. Damit ist jetzt Schluss. Nach zehn Jahren zieht sich der Bio-Filialist endgültig aus dem Online-Geschäft zurück.

Auch Alnatura druckt Kassenbons künftig auf umweltfreundlichem Thermopapier

Die Bio-Supermarktkette will ab dem Frühjahr schrittweise auf Kassenbons umstellen, die ohne chemische Zusatzstoffe auskommen und aus umweltfreundlich hergestelltem Papier sind. Andere Bio-Fachhändler nutzen die ökologischen Kassenbelege bereits.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige