Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio-Branche NRW präsentiert sich

von Redaktion (Kommentare: 0)


Gartenarbeit
Höfe, Gärtnereien, Naturkosthandel und andere laden im Rahmen der Aktionstage Ökolandbau NRW zu Veranstaltungen ein. Symbolbild © Shutterstock/Patiwat-Sariya

Vom 31. August bis 15. September finden die Aktionstage Ökolandbau NRW statt. Die Bio-Branche aus Nordrhein-Westfalen zeigt in diesen zwei Wochen, was sie für Verbraucherinnen und Verbraucher zu bieten hat.

Höfe, Gärtnereien, Verarbeitungsunternehmen, Naturkosthandel, Gastronomie und weitere Institutionen öffnen während der Aktionstage Ökolandbau NRW ihre Türen. Geplant sind rund 200 Veranstaltungen. Auf dem Programm stehen unter anderem Hoffeste, Schaukoch-Aktionen, Kultur-Events, Hof- und Feldführungen, Verkostungsaktionen und Veranstaltungen in Kantinen und Restaurants.

Eröffnung am 1. September

Eröffnet werden die Aktionstage am 1. September mit einem Hoffest auf dem Lohmannshof in Warendorf, der zu den Freckendorfer Werkstätten gehört. Erwartet werden mehrere tausend Teilnehmer, außerdem NRW-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Landwirtschaftskammerpräsident Karl Werring und Warendorfs Bürgermeister Axel Linke.

"Transparenz ist seit jeher ein wesentliches Merkmal des Ökolandbaus. Zahlreiche Bio-Höfe in NRW öffnen deshalb in diesen Tagen ihre Türen und Hoftore und entsprechen so dem Wunsch vieler Verbraucherinnen und Verbraucher, hinter die Kulissen von Bio und Öko schauen zu können", heißt es in der Ankündigung.

Initiatoren der landesweiten Informationskampagne sind die ökologischen Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland sowie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Gefördert werden die Aktionstage Ökolandbau NRW durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV).

Lesen Sie auch:

Nachwuchs fördern im Ökolandbau

In der landwirtschaftlichen Ausbildung kommen Themen rund um den Ökolandbau viel zu kurz. Das belegt eine aktuelle Studie. Was Landwirt*innen selbst tun können, um den Nachwuchs zu fördern.

"Die Umstellung auf Bio ist kein Hexenwerk"

Was hängt alles dran, wenn ein Betrieb auf Bio umstellen will? Infoveranstaltungen auf den Ökofeldtagen gaben einen Überblick.

Öko-Feldtage: Hochinnovativ und vielfältig Zukunft gestalten

Auf dem Lehr- und Versuchsgut der Uni Kassel gab es viel zu entdecken: Öko-Innovationen bei 340 Ausstellern, auf 1.200 Demoparzellen mit 70 Kulturen, bei den Stallgesprächen, bei über 50 Maschinenvorführungen und auf Fachforen.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige