Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Verbände gegen „Klasse und Masse“

von Redaktion (Kommentare: 0)


Sepp Brunnbauer, Geschäftsführer des ökologischen Anbauverbandes Biokreis, kritisiert die Rede des Präsidenten der DLG Carl-Albrecht Bartmer von Anfang September 2007. „Wer ökologischen Landbau und den damit verbundenen natürlichen Umgang mit der Landschaft und der dort heimischen Tiere als nicht mehr zeitgemäß und als nicht förderberechtigt bezeichnet, befindet sich in dem weit verbreiteten Irrtum, dass immer größere Strukturen auch eine bessere Versorgung bringen.“ Biokreis betont: Je mehr Landwirte sich mit modernen Bewirtschaftungsmethoden auf natürliche Bodenbearbeitung besinnen umso mehr werden sich gesunde Erträge erwirtschaften lassen. Und je mehr Verbraucher regionale und saisonale Waren bevorzugen, um so mehr wird es für die heimische Landwirtschaft Zukunftschancen geben und umso stärker wird das Signal an Agrarwelten à la Bartmer sein: Wir wollen Klasse statt Masse!


„Die „neue“ Strategie der DLG und der Syngenta Agro GmbH für die Zukunft der Landwirtschaft ist falsch und irreführend“, sagt auch der Anbauverband Bioland. Bioland warnt vor einer Verschärfung des Konfliktes zwischen einer intensiven Lebensmittel- und Bioenergieproduktion auf der einen Seite und dem Schutz von Natur, Wasser, Boden und Klima auf der anderen Seite. „Wir stehen vor einem neuen Intensitätsschub in der Landwirtschaft mit allen negativen Umweltfolgen. Und das ist ein Irrweg“, warnt Thomas Dosch, Präsident von Bioland. Das Motto „Klasse und Masse“ sei ein Widerspruch. „In Wahrheit geht es Bartmer und Jachmann um Produktivitätssteigerung durch verschärften Strukturwandel, Massentierhaltung und die Anwendung der Agro-Gentechnik. Mit Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun“, so Dosch. Im Gegenteil: „Die deutsche Landwirtschaft benötigt einen Strategiewechsel in Richtung Qualität und der heißt „Klasse statt Masse“. Umwelt-, Natur- und Tierschutz sind wichtige Belange der Gesellschaft, die endlich auch in der landwirtschaftlichen Produktion verankert werden müssen.“


 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige