Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

BUND, BÖLW und Bioland fordern mehr Transparenz bei Gentechnik

von Redaktion (Kommentare: 0)


Der BUND und der Bioland forderten anlässlich des morgigen „Runden Tisches“ der Bundesforschungsministerin Annette Schavan mehr Transparenz bei der Forschungsförderung im Bereich der Agro-Gentechnik. Derzeit sei nicht ersichtlich, wer von den staatlichen Zuwendungen letztendlich profitiere: die Privatwirtschaft oder die Gesellschaft, die dafür bezahle, so der Vorwurf der Verbände. Das gelte insbesondere für Projekte, die im Rahmen der sogenannten Hightech-Strategie von Forschungsministerin Schavan angestoßen worden seien.

Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender: „Die Forscher müssen endlich für die Gesellschaft forschen, die sie finanziert. Gentechnik-Projekte werden zwar mit Steuergeldern in dreistelliger Millionenhöhe gepäppelt. Doch bisher sind die Forscher den Beweis schuldig geblieben, dass die Agro-Gentechnik tatsächlich die Lösungen bietet, die sie versprochen hat. Pflanzen, die dem Klimawandel trotzen und sich für eine umweltfreundliche Energiegewinnung eignen, sind nicht in Sicht. Statt weiterhin knappe staatliche Mittel in eine von der Gesellschaft nicht akzeptierte Technologie zu stecken, muss es in der Forschungspolitik ein Umdenken geben: Weg von den Gentech-Pflanzen und hin zu einer Förderung der klassischen und ökologischen Pflanzenzüchtung.“

Die Verbände kritisierten die Zusammensetzung des „Rundes Tisches“ als einseitig. Thomas Dosch, Präsident von Bioland: „Wenn von 30 Geladenen gerade sechs dem kritischen Lager zuzurechnen sind, dann läuft das der Idee eines Runden Tisches völlig zuwider. Runde Tische leben von der gleichberechtigten Teilhabe und einem Dialog auf Augenhöhe. So aber ist klar: Die Verfechter der Gentechnik in der Landwirtschaft wollen unter sich bleiben, den Kritikern wird der Katzentisch zugewiesen. Das zeigt, dass Forschungsministerin Schavan kein Interesse an der von ihr angemahnten Wertedebatte hat, sondern auf ein blindes ‚Weiter so’ setzt.“

„Mit ihrer Erklärung, ohne die Agro-Gentechnik könnten die globalen Herausforderungen, wie Welthunger und Klimawandel, nicht gelöst werden, setzt Frau Schavan blind auf die Heilsversprechungen der Gentechnikfirmen und leugnet die Realität“, kritisiert Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Statt einseitig Milliarden in die Agro-Gentechnik zu stecken, fordert Löwenstein eine gleichberechtigte Förderung der Forschung zum Öko-Landbau.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige