Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Essbare Trinkhalme in Aldi-Regalen

von Redaktion (Kommentare: 0)


Auch für heißen Kaffee geeignet: Essbarer Superhalm © Aldi

Ab 2021 sind Plastiktrinkhalme in der EU verboten. Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen bereits in wenigen Tagen die weltweit ersten essbaren Trinkhalme des Startup-Unternehmens Wisefood.

Mit dem Accelerator-Programm TechFounders hatte Aldi drei Startups gefördert und deren Ideen für nachhaltige Verpackungs- und Produktlösungen weiterentwickelt. Nun bringt der Erfindernachwuchs mit dem „Superhalm“ das erste Produkt in die mehr als 4.200 Aldi-Filialen. Am 20. Dezember beginnt der Verkauf.

Der Superhalm

• wird ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen (Getreide, Apfelfasern, Stevia und Zitronensäure) hergestellt. Alle Produkte sind „Made in Germany“.

• ist essbar – vegan und laktosefrei. Dabei gibt der Trinkhalm keinen Geschmack an das Getränk ab. Er selbst ist knusprig und schmeckt leicht süßlich.

• hält in Wasser oder Säften rund eine Stunde – in alkoholischen Kaltgetränken sogar bis zu zwei Stunden. Auch warme Getränke wie Tee oder Kaffee können mit dem Superhalm getrunken werden.

• ist als Aktionsartikel zu einem Preis von 2,99 Euro erhältlich.  Eine Packung enthält 30 Trinkhalme.

Weitere Informationen zum essbaren Trinkhalm unter www.wisefood.eu

Lesen Sie auch:

So holt sich Aldi Nachhilfe in Nachhaltigkeit

Aldi Nord und Aldi Süd wollen Unterstützung von Startups. Die jungen Unternehmen sollen den Discountern helfen, ihre Verpackungen nachhaltiger zu machen. Lesen Sie, wie Aldi geeignete Gründer sucht.

EU treibt Plastikverbot voran

Trinkhalme, Plastikteller und andere Wegwerfprodukte aus Kunststoff sind bald verboten. Darauf haben sich Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten geeinigt. Für Trinkhalme gibt es bereits eine Alternative, die zum Fachhandel und seinen Bio-Bistros passt.

Erstmals Mikroplastik im Menschen gefunden

Das österreichische Umweltbundesamt und die Medizinische Universität Wien haben erstmals nachgewiesen, dass Mikroplastik auch im menschlichen Verdauungssystem vorkommt.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige