Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Studie: Trend zum "Erlebnisdiscount"

von Redaktion (Kommentare: 0)


Während sich die Bio-Branche nach und nach vom Begriff Discount abkehrt, scheint der Trend im konventionellen LEH ungebrochen. Rund 80 Prozent aller Einzelhandels-Manager in Deutschland gehen davon aus, dass sich die Handelslandschaft in den nächsten 15 Jahren deutlich ändern wird. So lautet das Ergebnis einer Studie von Prof. Dr. Wolfgang Irrgang, FH München, mit Roland Berger Market Research. "Der Discount-Boom ist noch lange nicht beendet. In Zukunft werden fast alle Verbraucher in Deutschland im unmittelbaren Einzugsgebiet eines Discounters wohnen oder arbeiten und ihn in wenigen Autominuten erreichen können", schätzt Irrgang. Allerdings würden künftig neue Formen wie zum Beispiel "Erlebnis-Discounter" aufkommen. Auch werde sich eine "Preis-Plus-Strategie", die neben bekannter Preisgünstigkeit auch einen Zusatzaspekt wie Service, Emotion oder Erlebnis vermittelt, entwickeln. "Gewinnen wird der Discounter, der diesen Mehrwert bietet, ohne seine Kostenstrukturen zu belasten. Dennoch würden Fachgeschäfte im High-Level-Trading weiter gute Marktchancen haben. Langfristiger Erfolgsfaktor ist nach unseren Erkenntnissen das Personal", so Irrgang weiter.

Spar hat eine neue Discount-Schiene für selbständige Spar-Kaufleute ins Leben gerufen. In Köln haben bereits zwei der "Prima"-Märkte ihre Türen geöffnet. Spar fungiert hier als Großhandlung. Das Sortiment der Soft-Discounter besteht aus 1200 Artikeln, ein Großteil davon sind Eigenmarken (Die Sparsamen). Die Verkaufsflächen bewegen sich um die 700 qm. Bis Ende des Jahres läuft die Testphase, dann soll entschieden werden, ob weitere Prima-Outlets folgen sollen.

Edeka dagegen setzt im Wettbewerb mit den Discountern verstärkt auf Eigenmarken. Zugleich will Edeka vor allem bei Unternehmen einkaufen, die nicht die Billiganbieter beliefern. Für 2004 plant die Gruppe eine Umsatzsteigerung um 2 %. Bis 2005 soll rund ein Fünftel der 2500 eigenen Filialen an selbständige Kaufleute übertragen werden, da diese im Gegensatz zu den übrigen Edeka-Märkten im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 1,2 % steigern konnten. (16.08.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige