Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Seehofers fauler Kompromiss

von Redaktion (Kommentare: 0)


Mit der Novellierung des Gentechnikgesetzes ist Horst Seehofer ein "Meisterstück" geglückt. Mit dem Kompromiss, den Mindest-Abstand von gentechnisch veränderten Pflanzen gegenüber konventionell bewirt­schafteten Äckern auf 150 Meter und für biologisch bewirtschaftete auf 300 Meter festzulegen, signalisiert er Verständnis für die Ängste der Bürger. Dabei hat er geschickt den von ihm immer angestrebten Abstand von 150 Metern mit einem 300 Meter-Abstand zu Bio-Feldern überdeckt und damit „hohe Hürden für die grüne Gentechnik“ gesetzt. Verschwiegen wird, dass in Deutschland kaum Biomais angebaut wird und somit die Abstandsregelung in der Hauptsache konventionelle Landwirte betrifft. Abstände von 150 Metern reichen aber auch ihnen nicht!

 

„Als ökologischer Anbauverband sind wir generell gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen“, so Sepp Brunnbauer, Geschäfts­führer Biokreis e.V. „aber wir werden in unseren Protesten nicht nur von unseren Bio-Bauern unterstützt, sondern von vielen konventionellen Landwirten, die ebenfalls keine Gentechnik auf ihren Feldern wollen. Mit diesem Gesetz ist die gentechnikfreie Landwirtschaft generell bedroht! Wir fordern daher, dass für die weitere Entwicklung gentechnikfreier Regionen von der EU gesetzliche Grundlagen geschaffen werden. “ 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige