Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Rekordabsatz bei Äpfeln

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bio-Fachhandel und LEH konnten im März so viel Bio-Äpfel verkaufen wie noch nie zuvor, die Discounter konnten die hohen Verkaufsmengen des Vorjahres halten. Die Entwicklung der Verbraucherpreise spielt hier sicher eine Rolle, denn bei nahezu identischen Preisen zwischen den Einkaufsstätten bot der Bio-Fachhandel seine Äpfel etwas günstiger als im Vorjahr an, während die Preise bei den Discountern deutlich über dem Vorjahresniveau lagen. Der LEH bot sie etwas teurer als im März 2006 an.

 

Das Haushaltspanel der GfK, das im Auftrag der ZMP geführt wird, bestätigt das rasante Verkaufstempo bei Bio-Äpfeln: So kauften die Privathaushalte in Deutschland im März 2007 rund 38 % mehr Bio-Äpfel als im Februar und 17 % mehr als vor Jahresfrist. Damit erreichte der Bio-Apfelverkauf einen neuen Rekordwert. Der Bio-Anteil an den Apfelkäufen der Privathaushalte insgesamt erhöhte sich im März auf 3,2 %. Im gesamten ersten Quartal 2007 stieg der Bio-Anteil auf 2,9 % gegenüber 1,9 % in 2005 und 2,4 % in 2006. Konnte der Zuwachs in 2006 trotz einer Absatzsteigerung auch bei konventionell erzeugter Ware erreicht werden, unterstützte der Rückgang der Käufe an konventionell erzeugten Äpfeln im ersten Quartal 2007 die Steigerung des Bio-Anteils.

 

Insgesamt erhöhte sich der Bio-Apfelkonsum seit Jahresbeginn gegenüber dem Vorjahr um 11 %, im Vorjahr lag die Zuwachsrate bei sogar 33 %. Das stärkste Absatzplus erzielte im ersten Quartal 2007 der LEH ohne Discounter, gefolgt von den Erzeugern. Der LEH konnte damit Vermarktungsanteile von den Discountern zurückerobern. 37 % der Bio-Äpfel wurden seit Jahresbeginn im LEH verkauft und 21 % bei den Discountern. Bio-Fachhandel und Erzeuger konnten ihre Marktanteile seit 2005 in etwa stabil halten.

 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige