Anzeige

Rapunzel Festival 2008 und One World Award

von Redaktion (Kommentare: 0)


Entdecken, Erleben und Genießen – das ist die Devise, wenn in Legau im Allgäu das Rapunzel Festival gefeiert wird. 2008 steht das Festival unter dem Motto „Eine Welt“. Lieferanten aus aller Welt geben auf der Biomesse einen Einblick in ihre Arbeit. Der große Kunst- und Handwerkermarkt lädt zum Schauen und Stöbern ein. In diesem Jahr wird auch ein Rundgang durch die Produktion von Rapunzel möglich sein. Im neu geschaffen Glasgang hat der Besucher einen Blick auf die gesamte Produktion. Der Rundgang endet im modernen Energieerzeugungszentrum von Rapunzel, wo der Besucher alles über die geschaffenen Maßnahmen zur Einsparung von CO2 erfährt.

 

Und was wäre ein Festival ohne Kunst, Kultur und Informationen: Ob Kino oder Kunstausstellung, ob Konzerte oder ein interessantes Vortragsprogramm – an diesem Wochenende kommt garantiert keine Langeweile auf. Kinder und Jugendliche haben ihren Spaß bei einem vielfältigen Angebot – von Basteln und Kaspertheater bis hin zu Zoomobil und Mountainbike-Parcours. Natürlich gibt es wieder leckeres Essen und Trinken – alles in bester Bioqualität.

 

Ein attraktives Vortragsprogramm mit prominenten Rednern, u.a. Sister Esther Bubewa, Leiterin der Hekima Mädchenschule Tansania (gefördert vom Hand-in-Hand-Fonds), Percy Schmeiser aus Kanada und Lal Emmanuel aus Sri Lanka (Gewinner des One World Award 2008), gibt den Besuchern vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren. Schwerpunkte werden hier die Themen Agrogentechnik, Biodiversität und regenerative Energien bilden.

 

Eintritt: 3,- € pro Tag, Kinder bis 14 Jahre frei
Messe- und Kulturprogramm: Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr
Abendprogramm: Freitag ab 19:30 Uhr, Samstag ab 18 Uhr

 

Der erste, internationale „One World Award" (OWA) ehrte Lal Emmanuel aus Sri Lanka. Für seine Vielfalt an nachhaltigen Projekten wurde ihm die „One World Award“-Statue zusammen mit einem Scheck über 25.000 Euro überreicht. Den „One World Lifetime Achievement Award" erhielt Professor Dr. Engelhard Boehncke für seine Lebensleistung. Schirmherrin der Preisverleihung in Modena (Italien) war Renate Künast.

 

Die Verleihung (Bild) des ersten internationalen „One World Award" sowie des „One World Lifetime Achievement Award" fand im Rahmen des Weltkongresses der International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) in Modena mit rund 850 Gästen statt. Der Preis, von Joseph Wilhelm, Gründer und Vorstand Rapunzel Naturkost AG, ins Leben gerufen, ehrt Menschen und Projekte, die auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – der Globalisierung eine positive Dimension geben.

 

Joseph Wilhelm überreichte die künstlerisch wertvolle OWA-Statue und den Scheck über 25.000 Euro – gestiftet von Rapunzel Naturkost AG – an Lal Emmanuel (Bild links). „Ich bin glücklich, dass sich die Jury im Konsens auf den Gewinner und die vier Finalisten einigen konnte – allemal keine leichte Aufgabe“, so der Bio-Pionier. Lal Emmanuel gründete 1991 die Nagenahiru Stiftung in Sri Lanka, um sich einer Vielzahl nachhaltiger Projekte zu widmen, unter anderem dem Schutz und der Aufforstung von Mangrovenwäldern. Im Anschluss bedankte sich Joseph Wilhelm bei allen Mitwirkenden, der IFOAM, die sich mutig und aktiv als Partnerin und Schirmherrin in die „One World Initiative“ eingebracht hat, den Jury-Mitgliedern Vandana Shiva, Tewolde Eghziaber, Alberto Pipo Lernoud und Bernward Geier, die engagiert und fachkundig den Auswahlprozess begleitet haben. Natürlich dankte Joseph Wilhelm auch all den zahlreichen Bewerbern aus den verschiedenen Kontinenten.


Eine weitere Auszeichnung übergab Gerald A. Herrmann, Präsident der IFOAM, mit der Verleihung des „One World Lifetime Achievement Award“ an Professor Dr. Engelhard Boehncke (Bild rechts). Der Veterinär und Diplom-Landwirt ist seit mehr als einem halben Jahrhundert national, als auch international ein Teil der Bio-Bewegung. Er war vier Jahre Präsident der IFOAM und hat seinen Teil dazu beigetragen, dass auch die Tierhaltung in der ökologischen Landwirtschaft eine globale Alternative für eine nachhaltigere und gesündere Welt darstellt. „Die IFOAM fühlt sich geehrt, Professor Dr. Engelhard Boehncke für seine Lebensleistung
die OWA-Statue übergeben zu dürfen“, so Herrmann.

 

Schirmherrin und Ehrengast Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, würdigte in ihrer Laudatio die Wichtigkeit der OWA und der Preisträger: „Zukunftsdenkende Menschen zeigen, dass innovative Ideen und Hingabe wesentliche Schritte zur Förderung einer positiven Globalisierung sind. Dieser Preis ermutigt hoffentlich weitere Menschen dazu aktiv Engagement zu zeigen.“

 

Die Preisträger wurden von den Gästen aus aller Welt mit stürmischem Applaus gefeiert. Ab Herbst 2008 bis Ende April 2009 läuft die Nominierungsphase für den „One World Award“ 2010.

 

Die Herausforderung einen Weg zu finden, die Chancen der Globalisierung zu nutzen, mit dem Ziel diese Welt besser und fairer zu machen und als Lebensgrundlage für alle zu erhalten bewegte den deutschen Bio-Pionier und Gründer der Rapunzel Naturkost AG, Joseph Wilhelm, einen neuen internationalen Preis ins Leben zu rufen – den so genannten One Word Award.

 

Der One Word Award wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und 2008 erstmals verliehen. Der One Word Award ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro dotiert.dotiert – gestiftet von Rapunzel Naturkost AG. Die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) hat die Schirmherrschaft übernommen. Die Jury setzt sich zusammen aus Joseph Wilhelm, den beiden Trägern des Alternativen Nobelpreises, Vandana Shiva aus Indien und Tewolde Egzeabher aus Äthiopien, und dem IFOAM Vizepräsidenten Alberto Pipo Lernoud aus Argentinien. Vorsitzender der Jury ist Bernward Geier.

 

www.one-world-award.de

 


Stichworte:

Veranstaltungen


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige