Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Protest gegen Legehennenverordnung

von Redaktion (Kommentare: 0)


Am 4. August 2006 trat die novellierte Legehennenverordnung in Kraft, mit der die Käfighaltung wieder eingeführt wird. Beschlossen wurde diese Tierquälerei – eine Henne hat lebenslang kaum mehr als eine DIN A4-Seite Platz – von einer breiten Koalition bestehend aus Landesministern von Union, SPD, FDP und Linken. Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) hat dem Drängen der Allianz der Tierquäler nachgegeben. (Bild/CW-Öko-Ei)
 
Eine von Provieh -  Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. eingereichte öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag gegen Legehennenkäfige hat über 24.000 Unterschriften erreicht. Darin fordern die Unterzeichner, das ursprünglich beschlossene Verbot der Käfighaltung von Legehennen zum 1. Januar 2007 beizubehalten. Darüber hinaus haben sich 95 % der Deutschen jüngst in einer europaweiten Umfrage gegen die Haltung von Legehennen in Käfigen ausgesprochen.
 
„Die Zahlen sprechen für sich. Die Deutschen wollen keine Käfighaltung, doch der Bürgerwille wird von der Mehrheit der Entscheidungsträger mit der Zustimmung zur Wiedereinführung der Käfighaltung nicht berücksichtigt", kommentiert Sandra Gulla, Vorsitzende von PROVIEH – VgtM e.V. . Stattdessen würden die Eierindustrie und millionenfache Tierquälerei unterstützt. „Dabei hat das Bundesverfassungsgericht bereits 1999 festgestellt, dass die Käfighaltung nicht den Vorgaben des Tierschutzgesetzes entspricht", so die Juristin. „Das Käfighaltungsverbot muss wieder eingesetzt werden, die jetzige Regelung darf keinen Bestand haben", fordert die Vorsitzende. „Wir werden jede Möglichkeit nutzen, gegen diese Tierquälerei und diesen Verfassungsbruch vorzugehen."

 

Die Petition gegen Hennenkäfige wird nun vom Petitionsausschuss des Bundestages bearbeitet und ist damit im parlamentarischen Prüfverfahren. Der Petitionsausschuss kann dem Anliegen entsprechen, die Petition als erfolglos verwerfen oder Vorschläge zur weiteren Bearbeitung durch den Deutschen Bundestag erstellen.


www.provieh.de

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige