Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Neuer Kaffeekodex der falsche Weg

von Redaktion (Kommentare: 0)


Der Ende September 2007 von der Kaffeewirtschaft vorgestellte freiwillige Verhaltenskodex (Common Code for the Coffee Community oder 4C) ist für das Fair Handelsunternehmen Gepa, die Fair Handelsorganisationen dwp, El Puente (die Import- und Großhandelsorganisationen des Forums Fairer Handel) und den ökologischen Anbauverband Naturland die falsche Antwort auf die Probleme der Kaffeebauern. 

 

Standards auf niedrigem Niveau dienen als Marketinginstrument der Kaffeewirtschaft. Die Kaffee-Industrie geht mit 4C keinerlei Verpflichtungen gegenüber den ca. 25 Millionen Kaffeeproduzenten weltweit ein. Es besteht nach Auffassung der Fair Handelsorganisationen und des Naturland-Verbandes die Gefahr der Irreführung der Verbraucher, denn für den Endverbraucher sind die Unterschiede zwischen 4C-Kaffee und fair gehandeltem Öko-Kaffee nur schwer nachzuvollziehen. Darüber hinaus kann 4C gekennzeichneter Kaffee herkömmlichen Kaffee enthalten.

 

Der wichtigste Aspekt, die angemessene Bezahlung der Bauern, wird von 4C vernachlässigt. Die Mindeststandards des Kodex im Umweltbereich sollen dazu beitragen, dass schlimmste Umweltsünden im Kaffeeanbau vermieden werden, eine nachhaltige Produktion garantieren sie aber nicht. Regelmäßige, unangekündigte Kontrollen durch unabhängige Inspektoren sind im 4CSystem nicht vorgesehen. Wichtige soziale Standards finden im Standardkatalog von 4C keine Erwähnung.

 

www.naturland.de
www.gepa.de
www.dwp-rv.de
www.el-puente.de
www.forum-fairer-handel.de

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige