Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Neue EU-Öko-Verordnung ab 2009

von Redaktion (Kommentare: 0)


Die seit 1992 geltende EU-Öko-Verordnung wird novelliert. Das beschlossen die EU-Agrarminister am 19.12.2006 in Brüssel. Vorausgegangen waren monatelange Diskussionen mit der Biobranche. „Dabei konnte durchgesetzt werden, dass privatrechtliche Standards für Bioprodukte auch in Zukunft strenger gefasst sein dürfen als die gesetzlichen Mindestvorgaben“, kommentiert Elke Röder, Geschäftsführerin des deutschen Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel. Die Bio-Anbauverbände dürfen ihre Qualitätszeichen weiterhin nutzen, und der Handel darf die Verbraucher auch weiterhin über diese strengeren Standards informieren. Damit konnte ein entscheidender Baustein der Differenzierung im Biomarkt gesichert werden. Der Einsatz von privaten Siegeln hat bereits in der Vergangenheit die Weiterentwicklung des Biomarktes gefördert und unterstützt die Orientierung der Kunden. Im ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission war vorgesehen, nur noch das EU-Biosiegel zuzulassen. Nun wird nur ein zusätzlicher Abdruck dieses Zeichens ab 2009 verbindlich. Aus der Sicht des Naturkosthandels steht dies jedoch für eine abgesenkte Qualität gegenüber dem bisherigen EU-Bio-Standard.

 

Nach der alten EU-Öko-Verordnung war jede Bewerbung mit Bio-Begriffen für Nicht-Bioprodukte untersagt. Diese sehr weitgehende Schutzformulierung wurde in Einzelaspekte zerlegt, die in ihrer Summe nicht mehr die gleiche Klarheit erreichen. Der EU-Agrarministerrat hat sich noch nicht auf die im Detail wichtigen Durchführungsbestimmungen verständigt. Diese Anhänge der EU-Öko-Verordnung sind von entscheidender Bedeutung im Handelsalltag, werden nun aber erst unter der deutschen Ratspräsidentschaft erarbeitet.

Der BNN Herstellung und Handel begrüßt, dass es keinen speziellen Bio-Grenzwert für gentechnisch veränderte Anteile geben wird. „Im Ökolandbau kommt Gentechnik genauso wenig zum Einsatz wie Pestizide. Wenn dennoch Verunreinigungen auftreten, müssen die Verursacher zur Verantwortung gezogen, nicht aber die Bio-Landwirte oder Bio-Verarbeiter bestraft werden“, so Elke Röder.

 

Bereits zum Januar 2007 werden neue Regelungen für den Import von Bio-Erzeugnissen aus Drittstaaten in Kraft treten. Diese Regelungen sind nicht präzise genug, um die Gleichwertigkeit von Bio-Ware aus Drittländern mit EU-Bio-Ware sicher zu stellen. Der deutsche Naturkosthandel wird daher noch stärker als in der Vergangenheit auf eigene Qualitätssicherungsmaßnahmen wie das BNN-Monitoring für Obst und Gemüse sowie auf die Differenzierung seines Angebots über private Bio-Zeichen wie Bioland, Demeter, Gäa oder Naturland setzen. Grundsätzlich ist es ein großer Erfolg, dass der Regelungsausschuss zum Biolandbau erhalten blieb, denn so ist eine demokratische Beteiligung der EU-Mitgliedsstaaten gesichert. Wirtschaftsakteure der Bio-Wertschöpfungskette müssen jedoch künftig noch besser am Gesetzgebungsverfahren beteiligt werden. Hier kann die deutsche Ratspräsidentschaft Zeichen setzen.


http://www.n-bnn.de/

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige