Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Naturkostgroßhandel mit positiver Umsatzentwicklung im 1. Halbjahr - Stabiles Hoch für "Bio" im Fachhandel

von Redaktion (Kommentare: 0)


Im ersten Halbjahr 2005 konnten die Großhandelsunternehmen im Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel erneut hohe Zuwachsraten verzeichnen. Der Großhandelsumsatz stieg um 15,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und ist somit auf 281 Millionen Euro zu beziffern. "Zum erneuten Umsatzplus konnten erfreulicherweise alle Vertriebswege wie kleinere Fachgeschäfte und Hofläden beitragen, nicht nur die Bio-Supermärkte", kommentiert Elke Röder (Bild), Geschäftsführerin des BNN Herstellung und Handel. "Wir haben also einen Aufschwung auf breiter Front zu verzeichnen."

Entscheidende Umsatzbringer im Naturkosthandel waren erneut frische Produkte wie Obst, Gemüse und Milchprodukte. In diesem Segment stieg der Großhandelsumsatz überproportional um 18,2 Prozent. Aber auch im Sortiment der Trockenprodukte gab es im ersten Halbjahr 2005 ein deutliches Plus von 10,9 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004. Diese Entwicklung ist um so erstaunlicher, wenn man berücksichtigt, dass der Zuwachs im Vorjahreszeitraum nur knapp über Null lag. Die Kunden im Naturkosthandel griffen damit erstmals deutlich beherzter zu Biowaren wie Kaffee, Gewürzen, Speiseölen und Süßwaren. Die zwischenzeitlichen Auswirkungen der neuen Distributionspolitik beim Markenartikler "Rapunzel" sind damit nachhaltig überwunden.

Für jeden der ersten sechs Monate 2005 sind im Naturkostgroßhandel Umsatzzuwächse im zweistelligen Bereich zu verzeichnen, die zwischen 12,9 und 17,5 Prozent liegen. Im Trockenbereich wurden dabei bis zu 16,7 Prozent Zuwachs (Juni) erreicht, im Frischbereich sogar bis zu 20,4 Prozent (Februar).

15 Prozent der Bundesbürger kaufen bereits häufig Bio-Lebensmittel - und es werden mehr. Das zeigt das repräsentative Ökobarometer, das regelmäßig vom Meinungsforschungsinstitut EMNID im Auftrag des Bundesprogramms Ökologischer Landbau erstellt wird. Als wichtigste Motivationsfaktoren für den Umstieg auf "Bio" nennen die Bundesbürger die geringe Belastung mit Schadstoffen (82 %), die artgerechte Tierhaltung (88 %), die Stärkung des persönlichen Wohlbefindens (78 %) und eine gesunde Ernährung von Kindern und in der Schwangerschaft (80 %).

"Die Entscheidung einiger Discounter für ein schmales Biosortiment wird das weitere Wachstum im Fachhandel nicht bremsen können", prognostiziert BNN-Geschäftsführerin Elke Röder. Biokunden legten Wert auf Frische, hohe Qualität, Beratung und vor allem große Auswahl. "Wer nur ein Müsli und zwei Sorten Nudeln anbietet, kann wichtige Käufergruppen für Bioprodukte nicht dauerhaft binden."

An der regelmäßigen Umsatzabfrage des BNN Herstellung und Handel beteiligen sich 19 Großhandelsunternehmen:

Bodan GmbH, C.F. Grell GmbH & Co KG, Chiemgauer Naturkosthandel, Dennree Versorgungs GmbH, Ecofit Biofruchtimport GmbH, Gebrüder Franz GmbH, Kormoran Naturwaren, Kornkraft Naturkost und Naturwaren, Naturkost Elkershausen GmbH, Naturkost Erfurt GmbH, Naturkost Nord GmbH, Naturkost West GmbH, Naturwaren Zaich & Woar GmbH, Ökoring Handels GmbH, Pax an GmbH, Phönix GmbH, Rinklin Naturkost GmbH, Terra Naturkost Handels GmbH, Weiling GmbH.
(24.08.05)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige