Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

NaTrue und IKW bringen internationales Naturkosmetiklabel

von Redaktion (Kommentare: 0)


Die Interessengemeinschaft der führenden Naturkosmetikfirmen Europas, NaTrue, und der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) sind eine strategische Allianz eingegangen, um die Etablierung eines international anerkannten Labels für Naturkosmetik – das „NaTrue-Label“ – zu realisieren. Die Kriterien dafür werden noch im Mai 2008 veröffentlicht, erste mit dem Label (Bild) versehene Produkte werden bereits im Sommer 2008 auf dem deutschen und europäischen Markt erhältlich sein.

 

Damit kommen NaTrue und IKW den Bemühungen zur Harmonisierung der Standards für Naturkosmetik den bisherigen Siegelgebern zuvor. BDIH (D), Ecocert (F), AIAB (I) und Soil Association (GB) wollen ihre gemeinsamen Standards im Juni auf der IFOAM-Konferenz in Modena vorstellen. NaTrue und IKW sind sich schnell einig geworden. Erst im Dezember wurde die Gründung von NaTrue bekannt gegeben (wir berichteten). Jetzt heißt es in einer am 11. April 2008 veröffentlichten Presseerklärung, NaTrue fühle sich zum Handeln verpflichtet und habe mit dem IKW einen international hervorragend vernetzten Partner gefunden, um die gemeinsamen Ziele durchzusetzen.

 

Unter dem Dach von NaTrue und IKW soll eine international gültige Definition von Naturkosmetik und ein weltweit einsetzbares Label erreicht werden. Zu den Gründungsfirmen von NaTrue gehören die führenden deutschen Naturkosmetikunternehmen Laverana/Lavera, Logocos/Logona, Primavera, Santaverde, WALA/Dr. Hauschka und Weleda, der IKW vertritt bislang in erster Linie die Kosmetikindustrie. NaTrue und der IKW wollen die neuen Kriterien für Naturkosmetik gemeinsam EU-weit umsetzen. Dazu ist bereits eine Allianz mit dem Schweizerischen Kosmetikverband SKW etabliert, in Italien laufen derzeit Verhandlungen mit dem dortigen Industrieverband UNIPRO. Entsprechende Gespräche in weiteren Ländern werden folgen, um möglichst rasch eine breite Verteilung des Labels zu erreichen, heißt es in der Erklärung weiter.

 

Die Definition von Naturkosmetik und das dazugehörige NaTrue-Label wird drei Stufen umfassen:


1. Die erste Stufe umfasst die so genannte „klassische“ Naturkosmetik mit den Basiskriterien hinsichtlich erlaubter Rohstoffe und Herstellverfahren, die auch für alle weiteren Stufen gelten.


2. Die zweite Stufe beinhaltet Naturkosmetik mit einem Anteil von mehr als 70 % an Naturstoffen aus kontrolliert biologischer Erzeugung.


3. Die dritte und damit höchste Stufe definiert Naturkosmetik in Form von echter Biokosmetik mit einem Anteil von mehr als 95 % an Naturstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau.

 

Im Gegensatz zu zahlreichen bestehenden Siegeln sind gemäß den NaTrue-Kriterien keine „Restanteile“ an beliebigen Stoffen zugelassen. NaTrue erlaubt ausschließlich die Verwendung von natürlichen sowie ausgesuchten naturidentischen und naturnahen Rohstoffen entsprechend den jeweils gültigen strengen Anforderungen. Die Kriterien wurden gemeinsam mit dem IKW erarbeitet. Sie bauen auf der ursprünglichen deutschen Naturkosmetik-Definition des damaligen Bundesministeriums für Gesundheit aus den Jahren 1992/93 bzw. den weitgehend gleich lautenden Kriterien des Europarats (2000) auf.

Die Veröffentlichung der Kriterien sowie des NaTrue-Labels ist noch im Laufe des Monats Mai vorgesehen. Erste Produkte, die das neue Label erhalten, werden bereits im Sommer 2008 auf dem deutschen und europäischen Markt zu finden sein. Damit die Kriterien und deren Umsetzung für die Verbraucher nachvollziehbar sind, werden sie in den Ländern, in denen das Label angeboten wird, in der jeweiligen Landessprache zur gegebenen Zeit auf einer Homepage vollständig zugänglich gemacht. Darüber hinaus wird diese Homepage eine aktuelle Übersicht über alle Produkte geben, die das Label erhalten haben.

 

Das Label werde nicht zuletzt auf Drängen vieler Hersteller und Organisationen eingeführt, Anlass sei die derzeitige Vielfalt der weltweit unterschiedlichen Interpretationen von Naturkosmetik aufgrund einer fehlenden klaren regulatorischen Definition. Die damit verbundene Vielzahl verschiedener – und zum Teil nicht transparenter – Siegel führe bei den Verbrauchern zu Verwirrung. Mit dieser strategischen Allianz und den damit neu geschaffenen Kriterien ist das Fundament für ein starkes, erfolgreich genutztes Label für anspruchsvolle Naturkosmetik gelegt. Es wird die Transparenz für den Verbraucher entscheidend verbessern und damit das Vertrauen in die positive Entwicklung qualitativ hochwertiger naturkosmetischer Mittel weiter stärken.

 

Lesen Sie dazu auch unsere ArtikelNaturkosmetik-Zertifizierung: Zukunft Marke oder Siegel? und Naturkosmetik-Zertifizierung: Status Quo und Perspektiven 
 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige