Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Mehr Bio-Erzeugnisse eingekauft

von Redaktion (Kommentare: 0)


Nach Angaben der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH (ZMP) haben die Verbraucher im ersten Halbjahr 2007 20 % mehr Geld für Bio-Frischprodukte ausgegeben als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Besonders Bio-Brot und Bio-Käse waren Renner.

 

Die Einkaufsmengen von Bio-Brot und Bio-Käse stiegen um über ein Viertel. Wachstumsraten zwischen 8,5 und 20 % gab es bei Fleisch, Wurst und Geflügel, Frischobst, Frischgemüse und Eiern. Angebotsbedingt ging der Kartoffelabsatz um ein Viertel zurück, so die Daten der ZMP/CMA-Marktforschung auf Basis des Haushaltspanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Nürnberg. Von Januar bis Juni 2007 sind 28 % mehr Bio-Brote verkauft worden als 2006. Damit konnte 24 % mehr Umsatz generiert werden. Bio-Brot ist also günstiger geworden. Von Januar bis Juni 2007 lag der durchschnittliche Verbraucherpreis bei 3,11 Euro je Kilo, 2006 waren es 3,20 Euro gewesen.

 

Das liegt vor allem an der Distributionsausweitung bei den Discountern. Aber auch die Verkaufsstellen in den Vorkassenzonen haben Bio-Ware in ihr Sortiment aufgenommen und erzielten damit ein Absatzplus von 58 %. In den Bäckereien, einschließlich der Backstuben zur Selbstbedienung, stieg der Absatz um 37 %, in den Discountern um 34 % und im klassischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) um 29 %. Der Naturkosthandel musste 16 % Verlust hinnehmen, sein Marktanteil sank von 13 auf 8 %. Die Kunden deckten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 34 % ihres Bio-Brotbedarfs beim Bäcker, 24 % kauften im Discounter, 15 % im übrigen LEH und 11 % in den Vorkassenzonen der Supermärkte.

 

Die Einkäufe von Bio-Käse stiegen im ersten Halbjahr 2007 um glatt ein Viertel. Etwa 70 % des Käses gingen allein beim LEH und bei den Discountern über den Ladentisch. Selbstbedienungsware erreichte dadurch einen Anteil von 67 %; Ihr Absatz legte um 37 % zu. 25 % des Bio-Käses wurden an der Bedientheke und 8 % aus der Cabriotheke verkauft. Im klassischen LEH wurden beachtliche 50 % Absatzsteigerung realisiert, er konnte seinen Marktanteil von 20 auf 24 % ausdehnen. Im Discounter gingen 23 % mehr Bio-Käse und im Naturkosthandel 13 % mehr über die Ladentheke.

 

(Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de/, 10.09.2007

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige