Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Marketinghandbuch für Bio-Vermarktungsinitiativen in Europa

von Redaktion (Kommentare: 0)


Autoren des FiBL und der Universität Kassel haben ein Marketinghandbuch speziell für die Vermarktungsinitiativen von Biobauern in Europa geschrieben. Das englischsprachige Buch versteht sich als praktischer Arbeitsleitfaden für die Planung und Umsetzung des Marketings einer Bio-Vermarktungsinitiative. Die Publikation wurde im Rahmen des von der EU und dem Schweizer Bundesamt für Bildung und Wissenschaft geförderten Forschungsprojektes OMIaRD verfasst.

Das Buch beschreibt in Theorie und Praxis die Faktoren für den Erfolg einer Vermarktungsinitiative und bietet viele praktische Tipps für die Umsetzung. Dabei wird unterschieden, ob sich eine Vermarktungsinitiative in der Konzeptionsphase, der Startphase oder der Konsolidierungsphase befindet. Das Buch stellt weiterhin die wichtigsten Rahmenbedingungen für die Vermarktung von Bioprodukten vor. Dabei werden aktuelle Ergebnisse von Konsumentenbefragungen, aktuelle Daten zum europäischen Biomarkt und die politische Förderkulisse vorgestellt und daraus die wichtigsten Konsequenzen für Vermarktungsinitiativen abgeleitet.

Das Buch ist für Biobauern, Manager und leitende Persönlichkeiten von Vermarktungsinitiativen und Praktiker der landwirtschaftlichen und regionalen Entwicklung geschrieben. Da die meisten im Buch vorgestellten Faktoren des Markterfolgs von bäuerlichen Initiativen allgemeingültig sind, ist das Buch auch für regionale, aber nichtbiospezifische Initiativen geeignet. "A Guide to Successful Organic Marketing Initiatives" (Bezug über FiBL-Shop)

FiBL Österreich gegründet

Seit Mai 2004 gibt es den FiBL auch in Österreich. Gegründet von einer Gruppe österreichischer Bioakteure aus den Bereichen Produktion, Beratung und Forschung deckt damit "FiBL-Org" mit seinen weiteren Standorten in der Schweiz und in Deutschland den gesamten deutschsprachigen Raum ab. Die Arbeitsschwerpunkte werden zu Beginn im Bereich des nationalen und internationalen Wissenstransfers und in der Tiergesundheit liegen. Gestartet wird vorerst mit einem festen und mehreren freien Mitarbeitenden. (12.07.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige