Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Kein eigener Berufstitel mehr für Biobauern?

von Redaktion (Kommentare: 0)


Im Zuge der Reform der landwirtschaftlichen Ausbildung in der Schweiz soll die Grundausbildung „LandwirtIn Biolandbau“ gestrichen werden. Bio Suisse ist über diesen Entscheid sehr enttäuscht, zumal mit einem mehrjährigen, erfolgreichen Pilotprojekt durchwegs positive Erfahrungen gemacht worden sind.

 

Die Grundausbildung zum Landwirt erfolgt heute in einer dreijährigen Lehre. Vor drei Jahren hat Bio Suisse mit Unterstützung des Bundes, mehrerer Kantone, Demeter und des Coop Naturaplan Fonds ein neues Modell lanciert und einen Pilotlehrgang für angehende Biobäuerinnen und Biobauern gestartet. Neu am Pilotlehrgang waren die Spezialisierung auf den Biolandbau im dritten Lehrjahr und der eigene, offiziell anerkannte Abschluss. Jetzt soll die Berufsbezeichnung für Biobäuerinnen und Biobauern sang- und klanglos gestrichen werden.

 

Robert Obrist, Leiter der Geschäftsstelle Bildung bei Bio Suisse ist enttäuscht: „Einmal mehr zeigt sich, dass der Biolandbau wegen seiner Erfolge am Markt und in der Ökologie gerne als Vorzeigeobjekt dargestellt wird. Geht es aber um konkrete Fragen wie das Bemühen um eine eigene Ausbildung, wird dem Biolandbau von Aussen diktiert, was für ihn gut ist.

 

Das BBT soll künftig im Berufsfeld „Landwirtschaft und deren Produkte“ die Berufsbezeichnungen Landwirt, Obstfachmann, Geflügelfachmann, Weintechnologe, Gemüsegärtner und Winzer anerkennen. Für Bio Suisse ist unverständlich, dass
ausgerechnet der Titel für künftige Biobauern gestrichen werden soll. Bio Suisse will sich dafür einsetzen, dass die für den Biolandbau wichtigen Lernziele erreicht werden. Die eigene Berufsbezeichnung ist für die jungen künftigen Biobäuerinnen und Biobauern die Anerkennung dafür, dass sie sich in der Ausbildung das wesentliche Wissen des Biolandbaus angeeignet haben. „Ein eigener Titel ist auch ein Gradmesser für den Stellenwert des Biolandbaus innerhalb der Landwirtschaft“, unterstreicht Robert Obrist Weil der Erfolg des Biolandbaus am Markt und die Führungsposition im Bereich nachhaltige, ökologische Landwirtschaft auf einer guten Ausbildung beruht, wird sich Bio Suisse weiterhin für die Anerkennung einer eigenen Ausbildung einsetzen.

 

www.bioschule.ch, www.biolehrstellen.ch

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige