Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Käfigeier in Fertigprodukten

von Redaktion (Kommentare: 0)


Neueste Zahlen des statistischen Bundesamtes zeigen einen kleinen Rückgang der Käfighaltung in Deutschland. Von den 38,6 Mio. Hennenhaltungsplätzen entfielen im Jahr 2004 77,5 % (29,9 Mio.) auf Käfighaltung. Im Jahr 2003 waren es noch 80,8 %. Da aber gleichzeitig 1,9 % weniger Eier in Deutschland erzeugt wurden, ist dieser Rückgang zu einem nicht unerheblichen Teil auf gestiegene Importraten zurückzuführen. Schließlich nimmt Deutschland in Sachen Ei-Importe EU-weit vor Frankreich und den Niederlanden den Spitzenplatz ein. So werden im Jahr durchschnittlich 13,1 Mrd. Eier in Deutschland erzeugt, aber der Verbrauch liegt bei ca. 18,5 Mrd. Stück. Von der Menge einheimischer Eier kommen rund 21 % aus Boden- und Freilandhaltung und gerade mal 2 % aus ökologischer Erzeugung. Und das trotz des immer wiederkehrenden Umfrageergebnisses: über 80 % der Verbraucher lehnen die Käfighaltung von Legehennen ab!

Nach wie vor werden Millionen von Käfigeiern in Fertigprodukten "versteckt". Genaue Zahlen darüber gibt es nicht, aber allein die Zunahme an Convenience-Produkten - alle mit Ei, aber ohne Kennzeichnung - lässt einiges vermuten.

Zwar nimmt sich das Verbraucherministerium des Problems bereits an, aber da eine EU-weite Regelung herbeigeführt werden muss, um die Importe nicht noch mehr anzukurbeln, wird eine eindeutige Kennzeichnung auf sich warten lassen. Daher ist Eigeninitiative gefragt: Eiprodukte gibt es auch in biologischer Qualität, z.B. von der Erzeugergemeinschaft CW Öko Ei. Bäckereien wie auch Gastronomen können sich mit einer freiwilligen Offenlegung der Herkunft der verarbeiteten Eier, wenn sie aus alternativer Haltung kommen, ein Verkaufsargument schaffen. Auch der Verbraucher kann einen gewissen Druck ausüben: durch gezieltes Einkaufen und auch manchmal durch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel. Aber auch der Lebensmitteleinzelhandel sollte seine Verantwortung gegenüber Natur und Umwelt erkennen, statt einzig und allein an der Preisschraube zu drehen.

Alle sind gefordert, damit das Verbot der Käfighaltung ab 2006 nicht dazu führt, dass noch mehr Käfigeier importiert werden oder aufgrund von wirtschaftlichem Druck die sogenannten Kleinvolieren erlaubt werden. Ein artgerechtes Leben für Tiere, die wir nutzen, ist eine legitime Forderung und gemeinsamer Anstrengungen wert.

http://www.diebiohennen.de(30.05.05)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige