Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Interspar setzt auf Bioplastik

von Redaktion (Kommentare: 0)


Als erstes Handelsunternehmen Österreichs hat Interspar Tragetaschen aus nachwachsenden Rohstoffen österreichweit eingeführt: Das so genannte "Bio-Sackerl" auf Basis von Kartoffelstärke gibt es ab sofort in allen 53 Interspar-Hypermärkten Österreichs. Die neuen "Bio-Sackerln" aus Kartoffelstärke sind atmungsaktiv, halten Obst, Gemüse oder Gebäck frisch und verhalten sich bei der Entsorgung klimaneutral.

 

Pro Jahr werden in Österreich 6.000 bis 7.000 Tonnen Tragetaschen aus Polyethylen in Umlauf gebracht. Bei der thermischen Verwertung entstehen rund 13.800 bis 16.100 Tonnen CO2 (Quelle: Umweltbundesamt). Biogene Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen verhalten sich dagegen CO2-neutral und belasten das Klima nicht.

 

Seit Anfang 2007 werden biogene Verpackungen vom ARA-System erfasst. Die Entsorgung erfolgt gleich wie bei den konventionellen Plastiktaschen, also regional unterschiedlich über die Gelbe Tonne oder den gelben Sack bzw. über den Restmüll. Am Ende steht dabei immer die thermische Verwertung. Eine Entsorgung über den Biomüll ist derzeit aus technischen Gründen noch nicht möglich, im eigenen Komposthaufen aber durchaus praktikabel.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige