Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Richtlinie für Insektenzucht

von Leo Frühschütz (Kommentare: 0)


Insektenschutz-Naturland
Insektenzucht: Naturland entwickelt Richtlinie. © shutterstock au uhoo

Der Anbauverband Naturland hat die EU-weit erste Öko-Erzeugerrichtlinie für Insekten verabschiedet. Sie sollen zu Futter für Bio-Fisch verarbeitet werden.

Insekten sind nicht nur nährstoffreich, sondern auch umweltschonend und nachhaltig zu produzieren. Die Welternährungsorganisation FAO geht deshalb davon aus, dass Insekten immer wichtiger für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung werden – sowohl als Lebensmittel für den direkten Verzehr als auch als Tierfutter. Auf Letzteres zielt Naturland.

]Als Futtermittel kann Insektenmehl einen nachhaltigen und artgerechten Ersatz für Fischmehl und Fischöl im Futter darstellen. Darüber hinaus wären Insektenproteine auch als Eiweißfuttermittel für Hühner oder Schweine einsetzbar. Laut Naturland gebe es auf EU-Ebene Bestrebungen, Bio-Futtermittel für die Aquakultur auf Insektenbasis im Rahmen der EU-Öko-Richtlinie zu regeln. Allerdings sei dieser Prozess ins Stocken geraten.

Langsames Austrocknen nicht erlaubt

Die neue Naturland Richtlinie definiert Haltungsbedingungen für sieben Arten von Käfern, Fliegen und Heuschrecken in der Insektenproduktion. Dazu gehört das Verbot von Verstümmelungen, wie etwa das Beschneiden von Flügeln oder Entfernen von Sprungbeinen. Gefüttert werden sollen die Tiere in erster Linie mit ökologisch-pflanzlichen Nebenprodukten und Reststoffen aus der Verarbeitung.

Die Tiergesundheit soll durch vorbeugende Maßnahmen wie artgerechte Besatzdichten und optimale hygienische Bedingungen sichergestellt werden. Auch die Tötung der Tiere regelt Naturland. Sie muss so schonend und schnell wie möglich erfolgen – mittels Temperaturschock direkt im Aufzuchtbetrieb. Methoden der Tötung wie das langsame Austrocknen der Insekten an der Sonne seien nicht erlaubt, teilte Naturland mit.

„Die nun verabschiedete Richtlinie ist ein erster Schritt auf dem Weg, Insekten als neue, nachhaltige Proteinquelle auch im Öko-Landbau zu etablieren“, lobte Naturland-Präsident Hubert Heigl seinen Verband.

Lesen Sie auch:

Bio Company und basic verkaufen Bio-Insektensnack

Bei basic und der Bio Company gibt es Insektenriegel. Es handelt sich um den ersten Insektensnack in Bio-Qualität auf dem deutschen und österreichischen Markt.

Staatliches Tierwohllabel: Kritik der Bio-Verbände

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat vorgestellt, welche Kriterien Schweinehalter erfüllen müssen, damit sie das geplante staatliche Tierwohllabel erhalten. Nicht nur von den Bio-Verbänden hagelte es Kritik an den laschen Standards.

Die Bio-Verbände wachsen in der Fläche

Die meisten Bio-Verbände haben 2018 Mitglieder und Fläche dazugewonnen. Das geht aus einer Erhebung des BÖLW hervor, die auf der Biofach vorgestellt wurde.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige