Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

In Gründung: Neuer Bundesverband der Regionalbewegung als Reaktion auf den Globalisierungsprozess

von Redaktion (Kommentare: 0)


Die Deutsche Bank meldet Anfang Februar einen satten Jahresgewinn und gleichzeitig den Abbau von 6.400 Arbeitsplätzen.

Der jüngst veröffentlichte Armuts- und Reichtumsbericht des Bundeskabinetts bestätigt abermals, dass sich die Kluft zwischen Arm und Reich stetig vergrößert. So sind zwar die Vermögen in Deutschland in den zurückliegenden Jahrzehnten stetig gestiegen und erreichten 2003 eine Summe von rund fünf Billionen Euro, aber parallel dazu gelten inzwischen über 11 Millionen Bundesbürger nach den Kriterien der Europäischen Union als arm.

Da glauben wohl nur noch die glühendsten Anhänger eines völlig liberalisierten Welthandels an den reinen Segen der Globalisierung.

Auf diese Entwicklung wollen verschiedene Akteure aus dem Umfeld des Tag der Regionen reagieren. Sie bereiten derzeit die ersten Schritte vor um vom 8. - 10. April im fränkischen Feuchtwangen den neugegründeten Bundesverband der Regionalbewegung aus der Taufe zu heben.

Die Alternativen zum Globalisierungsprozess sind den Menschen aus der Regionalbewegung bekannt, doch sie finden bislang viel zu wenig Beachtung im politischen Raum und in unserer Gesellschaft.

Hier will der neue Bundesverband ansetzen und möglichst viele Menschen für ganz alltägliche Dinge gewinnen. Das beginnt schon beim morgendlichen Kauf der Brötchen. Von den ehemals über 55.000 klein und mittelständischen Bäckereien in den fünfziger Jahren (nur altes Bundesgebiet) existieren heute noch 17.800. Die Discountbäckereien beschäftigen deutlich weniger Personal, arbeiten mit tiefgefrorenen Teiglingen und das Geld fließt in die Zentralen der Discounter ab.

Die Macht der tagtäglichen Kaufentscheidungen einzusetzen, um die Kaufkraft vor Ort zu halten, ist ein wesentliches Anliegen der Initiatoren des Bundesverbandes. Hierfür wollen Sie zukünftig in der Politik nach Unterstützung suchen und in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft fundierte Zahlen zur Bedeutung der Regionalwirtschaft vorlegen.

Bereits im Vorfeld der Gründung haben mit Wolfgang von Geldern, Josef Göppel, Bärbel Höhn, Renate Künast, Olaf Tschimpke Angelika Zahrnt und Anderen, prominente Mitstreiter ihre Unterstützung für den Bundesverband zugesagt.

Da kommt was ins Rollen, hoffen die Initiatoren und wünschen sich viele Verbündete, die sich am 8. April auf den Weg nach Feuchtwangen machen, um eine neue Entwicklung mitzugestalten.

Das komplette Programm finden Sie auf: http://www.tag-der-regionen.de

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige