Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Imker warnen vor Agro-Gentechnik: Bienenhaltung existentiell bedroht

von Redaktion (Kommentare: 0)


In einer gemeinsamen Aktion fordern Bioland-, Demeter- sowie Berufs- und Erwerbsimker die Bundestagsabgeordneten auf, die Bienenzucht vor den Risiken der Agro-Gentechnik zu schützen. Die Politiker sollen sich für eine gesamtschuldnerische Haftung der Anwender und Nutznießer der Gentechnik einsetzen und dafür sorgen, dass Analysekosten für Honig oder Pollen durch die Verursacher der Gen-Verschmutzung getragen werden.

"Die Bienenzucht bedarf des besonderen Schutzes durch die Politik, denn sie erfüllt gesamtgesellschaftliche Aufgaben. Ohne Bienen keine Bestäubung" und was das bedeutet, kann sich jeder leicht ausmalen", meint Manfred Hederer, Präsident des Berufs- und Erwerbs-Imker-Bundes. Das Einzugsgebiet eines Bienenvolkes sei bis zu 100 Quadratkilometer groß, so dass die Verunreinigung der Honig- oder Pollenernte beim Einsatz gentechnisch veränderten Saatgutes in der deutschen Landwirtschaft gar nicht zu verhindern sei. "Koexistenz zwischen genfreier und gentechnischer Landwirtschaft kann es nicht geben, denn für Bienen gibt es keine natürlichen Pollenbarrieren", unterstreicht Demeter-Imker Günter Friedmann, ausgezeichnet mit dem Förderpreis ökologischer Landbau des Bundesverbraucherministeriums.

Die im Gesetzentwurf vorgesehen Maßnahmen seien völlig unzureichend. Bei Rückständen gentechnisch veränderter Organismen in den Bienenprodukten werde deutscher Honig so gut wie unverkäuflich, das Naturprodukt für Verbraucher uninteressant. Außerdem seien gerade die großen Erwerbsimker meist auch Öko-Imker, die ihre Produkte konsequent ohne Gentechnik erzeugen. "Wenn wir unseren Kunden das nicht mehr garantieren können, bricht der Markt zusammen", sind sich die Imker sicher. Ohnehin sei die Lage bei den Bienenzüchtern schwer belastet durch Bienensterben angesichts ausgeräumter Landschaften mit Nahrungsmangel für die Insekten, durch die Varroamilbe und durch eine Überalterung der Imker. "Es ist zu befürchten, dass bei Einführung der Agro-Gentechnik in Deutschland noch mehr Imker die Bienenzucht aufgeben werden. Spätestens dann werden nicht mehr genug Bienen für eine flächendeckende Bestäubung zur Verfügung stehen", schreiben die Imker an die Politiker. http://www.demeter.de (06.07.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige