Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Gentechnik - schleichende Verunreinigung

von Redaktion (Kommentare: 0)


Mit der Zulassung der LibertyLink® Sojabohnen A 2704-12 von Bayer im September 2008 ist die Europäische Kommission einen weiteren Schritt in Richtung schleichender Verunreinigung von Lebensmitteln gegangen. Und es steht bereits eine weitere, gentechnisch veränderte Sojasorte vor der Zulassung: Roundup-Ready-2-Soja von Monsanto.

Mit vermehrten Zulassungen von GV-Pflanzen versucht die EU-Kommission sich aus einer fatalen Lage zu befreien. Einerseits das Gesicht zu wahren und die geltende Nulltoleranz-Grenze bei Futtermitteln mit nicht zugelassenen, gentechnischen Verunreinigungen beizubehalten, andererseits dem Druck der Wirtschaft nachzugeben. Folgen davon sind eine immer schwieriger werdende Gentechnikfreiheit bei biologischen Lebensmitteln. Verunreinigungen von Bio-Soja werden durch lange Transportwege und einen stetig wachsenden Markt mit gentechnisch veränderter Soja immer wahrscheinlicher. Auch wenn bisher alle positiven Proben von Sojaprodukten weit unter dem Grenzwert von 0,9 %, dem nach EU-Öko-VO erlaubten Wert, geblieben sind, kann man die Ware nicht mehr als „Gentechnikfrei“ bezeichnen. Das ist die Meinung der Firma Life Food, die konsequent bei ihren Produkten der Marke „Taifun“ nicht mehr auf Gentechnikfreiheit hinweist.

Immer schwieriger wird unter diesen Umständen auch die Beschaffung gentechnikfreier Futtermittel.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige