Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Gentechnisch veränderter Reis an Kindern getestet

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hat den Anbau der transgenen Maissorte "Mon810" verboten. Doch während in Deutschland und weiteren europäischen Ländern Anbauverbote durchgesetzt werden und sich faktisch keine gentechnisch veränderten Produkte in den Supermarktregalen finden, sieht die Situation in manchen Teilen der Welt ganz anders aus. Der so genannte "Goldene Reis", durch gentechnische Veränderungen mit Vitamin A angereichert, ist nun offenbar an Kindern in China getestet worden - ohne mögliche Risiken vorher in Fütterungsversuchen an Tieren abzuklären.

Foodwatch hatte erst im Januar 2009 eine kritische Recherche zu "Golden Rice" veröffentlicht. Das Vorzeigeprojekt der Gentechnikindustrie verspricht, mit dem gentechnisch veränderten Reis den Vitamin-A-Mangel in Entwicklungsländern eindämmen zu können, wegen dem jedes Jahr bis zu 500.000 Kinder erblinden und die Hälfte von ihnen stirbt. Inzwischen gibt es erfolgversprechende Maßnahmen im Kampf gegen die Vitamin-A-Mangelkrankheit, von der Verteilung von Vitaminpillen bis zur Förderung des Gemüseanbaus - ganz ohne Gentechnik. Beim "Golden Rice" dagegen sind nach wie vor viele Fragen zu den Erfolgaussichten völlig offen, die Risiken unklar. Spätestens die unverantwortlichen Tests an Kindern machen deutlich: Das angeblich
humanitäre Projekt verletzt ethisch-humanitäre Standards gegenüber Probanden und erscheint umso mehr als eine Kampagne, die gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln insgesamt zum Durchbruch verhelfen soll.

Unterstützt wird das Projekt von der Rockefeller Foundation und der Stiftung von Bill und Melinda Gates. Foodwatch hatte im Januar an die beiden Stiftungen geschrieben und sie aufgefordert, ihr Engagement zu überprüfen. Die Antwortschreiben und weitere Infos zu den Tests an Kindern in China finden Sie auf der foodwatch-Internetseite.

Medientipps:
Foodwatch-Pressesprecher Martin Rücker äußert sich nach dem Anbau-Verbot der transgenen Maissorte "Mon810" im Interview mit dem ZDF heute-journal.


Ein aktuelles Interview mit foodwatch-Kampagnenleiter Matthias Wolfschmidt in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln und der Kennzeichnungslücke bei tierischen Produkten finden Sie hier.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige