Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Expertenanhörung zur Gen-Technik in MV

von Redaktion (Kommentare: 0)


In Mecklenburg-Vorpommern sollen in diesem Jahr auf 719 Hektar manipulierte Pflanzen wachsen– drei Mal so viel wie 2006. Im Agrarausschuss des Landtages erörterten Experten Ende April das Für und Wider der grünen Gentechnik. „Das ist eine Risikotechnologie, die die Menschen nicht beherrschen“, lehnte Burkhard Roloff, BUND-Agrarexperte den Einstieg ab. Durch die aktive und passive Ausbreitung sei langfristig keine Koexistenz möglich, meinte er und forderte eine Kennzeichnungspflicht für tierische Produkte, die mit gentechnisch verändertem Futter hergestellt wurden. Die Bauern stehen vor der Entscheidung: Entweder global austauschbar oder unverwechselbar ohne gentechnisch veränderte Pflanzen, aber mit viel Öko-Landbau.

 

Mit der Zulassung des so genannten BT-Mais seien Fakten geschaffen worden, obwohl die Langzeitwirkungen nicht abschätzbar seien, kritisierte Delia Micklich, Chefin des Öko-Anbauverbandes Biopark. Auch die Ernährungswirtschaft steht mit der Gen-Technik auf Kriegsfuß. Die Branche „braucht keine genmanipulierten Rohstoffe“, meinte Ulrich Müller, Chef der Ludwigsluster Fleisch- und Wurstwaren GmbH und Vize-Chef des Agrarmarketingvereins. Sowohl der Handel als auch die Verbraucher lehnten entsprechende Produkte ab. Das Festhalten am Gen-Pflanzen könne handfeste wirtschaftliche Auswirkungen haben. Werde der Freilandanbau erweitert, hätten die ersten Kunden bereits angedeutet, aus dem MV-Geschäft auszusteigen, sagte Müller. Damit stünden viele Arbeitsplätze sowohl in der Ernährungswirtschaft, vor allem aber auch in den Öko-Betrieben auf dem Spiel.

 

Eine Ausrichtung MVs als gentechnikfreies Land sei für den Standort imageschädigend, sagte Heinrich Cuypers, Sprecher von BioCon Valley. Die Argumente sind ausgetauscht, jetzt müsse das Land eindeutig Position beziehen, mahnte Fleischproduzent Müller. „Man kann nicht sagen: Wir haben die sauberste Luft, das beste Wasser, viel Öko-Landbau und gleichzeitig in die GVO-Forschung investieren. Alles geht nicht.“

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige