Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Einzigartiger Studiengang "Ökolandbau und Vermarktung"

von Redaktion (Kommentare: 0)


Dreißig Studenten werden in den kommenden drei Jahren an der Fachhochschule Eberswalde den bundesweit ersten Studiengang "Ökolandbau und Vermarktung" absolvieren. Zur Eröffnung am 28.09.04 kamen Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne), die auch die Schirmherrschaft für das Ausbildungsprojekt übernommen hat, sowie Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Wolfgang Birthler (SPD) in die Barnimer Kreisstadt. "Damit wird das bisher überwiegend forstwissenschaftlich geprägte Profil der Fachhochschule Eberswalde um den Bereich Landwirtschaft erweitert", so Birthler in seinem Grußwort.

Der neue Bachelor-Studiengang "Ökolandbau und Vermarktung" ist mit seiner Kombination "Ökologische Landwirtschaft" und "Vermarktung der landwirtschaftlichen Produkte" ein Novum an Deutschlands Universitäten.
Der Studiengang bildet Fachkräfte für den stetig wachsenden Bedarf im Ökolandbau aus. Im Gegensatz zu anderen Landwirtschafts-Studiengängen endet das Studium nicht bei der Produktion, sondern beinhaltet die wichtigen Themen der Weiterverarbeitung und Qualitätskontrolle bis hin zur Vermarktung.

Professor Rolf Schmidt, Aufbauleiter des Studienganges, betont: "Besonders in Ost-Deutschland ist der ökologische Landbau stark im Aufwind. Ein gewisses Problem stellt aber der Absatz der Öko-Produkte dar. Hierfür bilden wir die neue Generation an Landwirten aus." Professor Schmidt hat bereits Erfahrung im Aufbau von erfolgreichen Studiengängen. Er war Gründungsdekan des Fachbereichs "Landschaftsnutzung und Naturschutz" an der Fachhochschule Eberswalde und hat den gleichnamigen, stark nachgefragten Studiengang ins Leben gerufen.
Für Bio-Betriebe und auch integriert wirtschaftende Landwirtschaftsbetriebe sind die Absolventen des neuen Studienganges interessant. "Vermarktung ist unerlässlich - das gilt für jeden Landwirtschaftsbetrieb!" so Schmidt.
Eine Besonderheit in der Hochschullandschaft sind nicht nur die Studieninhalte des neuen Studienganges, sondern auch das Ausbildungsmodell. Die Lehre wird in enger Zusammenarbeit mit Partnerbetrieben durchgeführt. Einzelne Ausbildungsinhalte werden an "Feldtagen" direkt auf den Höfen von erfahrenen Betriebsleitern vermittelt. Die Praxissemester und die Abschlussarbeit in den Partnerbetrieben unterstützen die hohe Praxisnähe der Ausbildung. Die Landwirtschaftsbetriebe ihrerseits profitieren durch die frischen Ideen und das Know-How der Nachwuchs-Landwirte.
Die Fachhochschule Eberswalde sucht noch weitere Betriebe in Brandenburg für eine Zusammenarbeit.
Interessenten können sich bei Ralf Bloch, unter (0 33 34) 657 321 oder RBloch@fh-eberswalde.de melden. http://www.fh-eberswalde.de (28.09.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige