Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Demeter-Empfang im Europäischem Parlament in Brüssel

von Redaktion (Kommentare: 0)


Demeter International lud die Europa-Abgeordneten des Landwirtschaftsausschusses sowie des Ausschusses für
Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit zu einem Empfang im Europäischen Parlament, und viele Politiker nutzten die Chance zum Gedankenaustausch. Besondere Themen der Veranstaltung waren die Zukunft der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2006 and speziell die Frage, wie die Finanzierung der zweiten Säule - Programme für die ländliche Entwicklung - gesichert werden kann. Außerdem ging es um zahlreiche aktuelle Fragen. Zudem wurden Aspekte ländlicher Entwicklungsprogramme diskutiert.

Der Europa-Abgeordnete Friedrich Wilhelm Gräfe zu Baringdorf (Stellvertretender Vorsitzender des Agrarausschusses) konstatierte zur ländlichen Entwicklung nach 2006: "Die EU sollte auch weiterhin die Verantwortung für die GAP in der
ländlichen Entwicklung übernehmen. Für die ländlichen Regionen ist es eminent wichtig, dass sie weiterhin öffentliche Beihilfen von der EU erhalten, besonders durch das LEADER-Programm, und dass diese nicht reduziert werden."

Nikolai Fuchs, EU-Koordinator von Demeter International, appellierte an die EU, die gegenwärtige überzogene Normierung im Bereich der Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung zu reduzieren. Darüber hinaus plädierte er für einen differenzierteren Wissenschaftsansatz in der Agrar- und Verbraucherschutzpolitik: "Die EU fördert die industrielle Nahrungsmittelproduktion durch überzogene Hygiene-Verordnungen. Lebensmittel könnten dadurch sicherer werden, aber für den Preis eines Qualitätsverlustes.
Letzterer verringert aber die einzige reelle Chance der zukünftigen europäischen Lebensmittelproduktion - nämlich der Erzeugung von qualitativ hochwertiger Nahrung."

Demeter International lud die Abgeordneten des Europa-Parlamentes anschließend zu einem Büffet mit biologisch-dynamischem Wein und Demeter-Champagner ein. (21.12.04)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige