Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Brandenburg befürwortet Gentechnik bei Nachwachsenden Rohstoffe

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bei einer Vorstellung der neuen „Strategie zur energetischen Nutzung von Biomasse bis zum Jahr 2010“ stellte der brandenburgische Landwirtschaftsminister Woidke klar, dass das Land bei der Ausweitung des Anbaus von Energiepflanzen auf die Agro-Gentechnik setzt. Der Bioland Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. lehnt dagegen die Anwendung der Agro-Gentechnik bei nachwachsenden Rohstoffen genauso ab, wie bei Lebensmitteln. Heike Kruspe, Geschäftsführerin des Bioland Landesverbandes, stellt klar heraus, dass „in Bezug auf die Umweltauswirkungen und ihre Koexistenzfähigkeit es keine Rolle spielt, ob Gentech-Pflanzen als Lebens- oder Futtermittel oder als nachwachsender Rohstoff auf den Acker gelangen.“ Transgene Energie-, Industrie- und Pharmapflanzen sind mindestens genauso problematisch für die Umwelt wie für Nahrungszwecke.


Die Wahrscheinlichkeit einer Vermischung mit Produkten aus konventioneller und biologischer Landwirtschaft ist genauso hoch. „Die Verpflichtung zur Koexistenz und die Haftungsregeln des Gentechnikgesetzes gelten selbstverständlich auch für transgene nachwachsende Rohstoffe“, so Kruspe.


Der Fachverband Biogas erklärte anlässlich seiner diesjährigen Mitgliederversammlung, trotz massiven Drucks seitens des Bauernverbandes, dass „der Anbau von Pflanzen für Energiegewinnung in Biogasanlagen in keinster Weise von der Lebensmittelproduktion in der Landwirtschaft abgegrenzt werden kann.“ Aus fachlichen Gründen und Unsicherheiten zur Frage der Haftung sowie nicht auszuschließenden gesundheitlichen Auswirkungen rät der Fachverband Biogas seinen Mitgliedern dringend von einem Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen ab.


Die Aussagen des brandenburgischen Landwirtschaftsministers zeigen deutlich, dass transgene nachwachsende Rohstoffe ein weiterer Versuch in Brandenburg sind, die Agro-Gentechnik aus ihrer Akzeptanz- und Legitimitätskrise herauszuhelfen. Wenn aber selbst die EU-Kommission erhebliche Bedenken gegen transgene Pflanzen äußert und negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt nicht ausschließen kann, ist es unverantwortlich  seitens des brandenburgischen Landwirtschaftsministers den Anbau zu forcieren.

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige