Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio in der Schweiz

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bio-Produkte sind bei Schweizer Konsumenten nach wie vor gefragt. Der Gesamtumsatz im Bio-Markt lag 2004 bei 1,19 Mrd. Franken, dies gegenüber 1,15 Mrd. Franken im Vorjahr. 160 Franken gaben die Schweizer pro Kopf im Durchschnitt für Bioprodukte aus, wie Bio Suisse in Bern mitteilte. Im Frischebereich wurde ein Umsatz von 692 Mio. Franken erzielt und ein Marktanteil von rund 7 % erreicht. Der Eier-Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15 % auf rund 40 Mio. Franken. Der Umsatz mit Bio-Eiern war in der Westschweiz um 39 % höher als 2004.

Die schweizerische Labelfleischorganisation IG Bio Weide Beef dagegen hat nach wie vor Absatzprobleme. Im laufenden Jahr werden voraussichtlich 400 Tiere zu viel abgeliefert. Diese müssen in andere Absatzkanäle verkauft werden. Bereits im Februar 2004 hatte die Organisation einen Aufnahmestopp für neue Produzenten beschlossen, weil das Angebot die Nachfrage in den Migros-Genossenschaften zu übersteigen begann.

Der Boom, Betriebe auf biologische Produktion umzustellen, ist laut Bio Suisse vorbei. Ende 2004 trugen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein 6320 Betriebe das Zertifikat; 142 weitere in beiden Ländern wollen die Produktion 2005 umstellen. Die Zahl der Betriebe mit dem Knospe-Label würde damit um insgesamt 2,2 %Prozent steigen. 2004 stieg die Zahl der Knospe-Betriebe in der Schweiz und in Liechtenstein um 0,6 % und 2003 um 2,6 %. Die stärkste Zunahme seit 1993 wurde 1997 (71 %) registriert. Werden alle für 2005 geplanten Umstellungen realisiert, werden 11,2 % der Schweizer und 32,3 % der Liechtensteiner Betriebe nach Bio-Kriterien bewirtschaftet. In Deutschland sind es lediglich stark 4 % und in Österreich etwa 10 %.

Die Bio Suisse wird die Zertifizierung von Betrieben nicht öffnen. Zwar stimmte anlässlich der Delegiertenversammlung vom Mittwoch, 20. April eine Mehrheit für die Öffnung. Die dazu notwendige Statutenrevision fand aber nicht die nötige Zweidrittelmehrheit. Damit wird auch künftig die Bio Inspecta die einzige zugelassene Zertifizierungsstelle der Bio Suisse bleiben. Für die Kontrollen der Betriebe sind dagegen mehrere Firmen zugelassen.

Die Biohöfe aus der Region Baden und dem Zurzibiet setzen mit ihrem Werbeflyer neue Akzente. Das Angebot geht vom Bio-Christbaum bis zum Bio-Wein. Seit dem Jahr 2004 sind verschiedene weitere Biobetriebe der Region Baden zur Gruppe gestossen. Dies und andere Gründe waren Anlass dazu, sich als Gruppe mit einem neuen Gesicht der regionalen Bevölkerung bekannt zu machen. Eine Informationsbroschüre, welche die regionalen Betriebe kurz vorstellt (Sortimentsliste), die Eindrücke des regionalen Biolandbaus vermittelt und die Grundsätze des Biolandbaus in Kurzform wiedergibt, ist vor kurzem erschienen. (22.04.05)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige