Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio-Obst aus Übersee demnächst CO2-Neutral?

von Redaktion (Kommentare: 0)


Als eine der ersten global handelnden Organisationen in der Biobranche hat die Stiftung Nature & More Foundation dafür gesorgt, dass ihr gesamter Betrieb mit allen internen und externen Aktivitäten komplett CO2 neutral ist. Das wurde jetzt von dem niederländischen Zertifizierer KlimaatNeutraal bestätigt.

 

Zugleich hat die Stiftung angeregt, dass das Partnerunternehmen Eosta, weltweit agierender Importeur für biologisch erzeugtes Obst und Gemüse, ebenfalls den Status der Kohlendioxid-Neutralität erreicht. Dies geschieht durch zum Teil erhebliche Investitionen in Baumanpflanzungen vor allem im tropischen Raum, wodurch ebenso viel CO2 gebunden wird wie durch die Aktivitäten der Betriebe freigesetzt wurde. "Als erste Schritte haben wir erreicht, dass unser kompletter Betrieb sowie Büros, Lagerhaltung und interne Logistik unseres Partners Eosta eine ausgeglichene CO2-Bilanz vorweisen können", berichtet Hugo Skoppek, Direktor der Stiftung. "Ziel ist aber, auch die gesamte Lieferkette, von den Erzeugerbetrieben über alle Zwischenlager und Packstationen bis hin zu allen Transporten komplett klimafreundlich zu gestalten. Dieses Ziel wäre erreicht, wenn wir sicherstellen können, dass unter dem Strich eine südamerikanische Bio-Kiwi weniger klimabelastend ist als ein Apfel, der vom "Hof um die Ecke" per LKW ohne CO2-Ausgleich auf den örtlichen Markt transportiert wurde."

 

www.natureandmore.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige