Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bio-Eier Anteil bei acht Prozent

von Redaktion (Kommentare: 0)


Seit Januar 2004 müssen Eier mit einem Herkunftsstempel versehen werden. An dieser Ware hatten Bio-Eier in den ersten drei Quartalen dieses Jahres einen Anteil von acht Prozent. Die bedeutendsten Absatzregionen von Bio-Eiern liegen in Westdeutschland. Mit einem Anteil von einem Viertel wird die meiste Bio-Ware in Nordrhein-Westfalen abgesetzt. An zweiter Stelle liegt die Region "Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz" mit 17 %. Bayern und Baden-Württemberg folgen an dritter und vierter Stelle mit 16 und 14 Prozent.

Mit knapp 30 Prozent wird ein Großteil der Bio-Eier über die Verbrauchermärkte vermarktet. Inzwischen sind aber auch die Discounter immer stärker an der Vermarktung beteiligt. Die Verkäufe von Aldi und den anderen Discountern zusammengerechnet kommen auf einen Marktanteil von 25 %. Voraussichtlich wird der Anteil der Discounter noch zunehmen, da Aldi Süd seit Mitte 2004 anstrebt, Bio-Eier flächendeckend anzubieten. Dies lässt erwarten, dass sich auch bei Bio-Eiern ähnliche Absatzstrukturen wie auf dem Gesamtmarkt für Eier etablieren werden, wo die Discounter dominieren.

Von den importierten Bio-Eiern kamen zwischen Januar und September zwölf Prozent aus den Niederlanden. Andere Lieferländer waren Frankreich und Belgien. Voraussichtlich wird sich der Anteil der Bio-Eier aus den Niederlanden in Zukunft noch weiter erhöhen. Dort haben in diesem Jahr bereits einige Betriebe umgestellt, um speziell Bio-Eier für Aldi Süd zu produzieren.

Bio-Kartoffeln im Test

Bei einem von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen veranstalteten Testessen mit 18 Kartoffelsorten aus ökologischem Anbau sind die Sorten "Nicola" und "Nora" am besten bewertet worden. Platz drei belegte die Sorte "Agria". Außer den Geschmack mussten die 31 Verbraucher auch Farbe, Festigkeit und Garzustand beurteilen. Am schlechtesten wurden von den Testern die Sorten "Laura", "Esprit", "Bernadette" und "Triumpf" bewertet. Die verschiedenen Kartoffelsorten stammten alle von einem Öko-Betrieb im Kreis Viersen, auf dessen Flächen die Landwirtschaftskammer seit mehreren Jahren Kartoffelsorten unter ökologischen Anbaubedingungen prüft.
31.12.2004)

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige