Anzeige

Aktion Bantam-Mais 2009

von Redaktion (Kommentare: 0)


Der samenfeste Zucker-Mais Bantam soll auch dieses Jahr in ganz Deutschland wachsen und ein imposantes Zeichen gegen den Anbau von gentechnisch verändertem Mais setzen.

In diesem Jahr steht die Wiederzulassung des derzeit einzigen Gentechnikmais Mon810 von Monsanto auf der Tagesordnung. Außerdem besteht die Gefahr, dass zwei weitere Gentechnik-Sorten von Syngenta und Pioneer Hi-Bred zugelassen werden. Nur der fortgesetzte Widerstand vor Ort und dessen Unterstützung wird erreichen, dass die Anbaufläche von Gentechnikmais auch weiterhin im Promillebereich bleibt. Dazu trägt die Aktion Bantam wesentlich bei.

Das neue Gentechnikgesetz brachte im vergangenen Jahr eine entscheidende Verschlechterung des Schutzes von Kleingärtnern und private Anbauern. Ihnen wird ein „berechtigtes Interesse“ abgesprochen, zu erfahren wer in ihrer Nachbarschaft Gentechnikmais anbaut. Die zuständige Bundesanstalt für Lebensmittelsicherheit argumentiert, dass nur der gewerbliche Anbau geschützt ist. Das bedeutet, dass private Anbauer auch keinen Schutz vor Verunreinigung genießen.

Dagegen will Save Our Seeds eine öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag richten, in der eine Änderung des Gesetzes gefordert wird. Das Recht auf gentechnikfreien Anbau und Saatgut-Vermehrung muss als Grundrecht geschützt werden, egal ob für den persönlichen Gebrauch oder kommerzielle Zwecke.

Die Aktion Bantam Mais soll auch in ihrem vierten Jahr den breiten Widerstand gegen Gentechnikanbau manifestieren. Viele Gentechnikfreie Regionen, lokale Initiativen, Bauern, Imker und Gärtner nutzen die Aktion um ihren Protest auszudrücken, Organisationen und Unternehmen können als Unterstützer der Aktion ihr Engagement zeigen und sich klar positionieren. Kirchen, Schulen und öffentliche Einrichtungen beteiligen sich ebenso wie Biobetriebe.

www.bantam-mais.de



Stichworte:

Gentechnik


zur Startseite/alle Meldungen

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!




Newsletter

E-Mail
E-Mail bestätigen

Anzeige

Anzeige