Anzeige

organic-market.info | Mediadaten | Impressum | Datenschutz

Bananen und Äpfel sind die Stars im Bio-Obstangebot

von Redaktion (Kommentare: 0)


Bananen und Äpfel aus biologischer Erzeugung, die ganzjährig in ausreichenden Mengen auf dem deutschen Markt angeboten werden können, sind 2007 in erneut höheren Mengen im Einkaufskorb der Verbraucher gelandet.

 

Bei den Bananen erhöhten sich die Absatzmengen um 19 %, bei den Äpfeln um 9 %. Bananen konnten damit ihren Absatzanteil am Gesamtabsatz von Bio-Frischobst in Deutschland von 41 % auf fast 45 % steigern, auf dem zweiten Rang folgten Äpfel mit einem Absatzanteil von unverändert 17 %.

 

Insgesamt hat sich die Nachfrage der Privathaushalte nach Bio-Frischobst 2007 um 10 % erhöht, so die ZMP-Analyse auf Basis des Haushaltspanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Nürnberg. 2006 war das Wachstum gegenüber dem Vorjahr mit 47 % noch deutlich höher ausgefallen. Der schwächere Zuwachs in 2007 hängt mit den schwierigen Witterungsbedingungen im vorigen Jahr zusammen. Infolgedessen konnten den Verbrauchern vor allem Erdbeeren und Kiwis, aber auch Birnen und Tafeltrauben nicht so reichlich angeboten werden wie 2006.

 

2006 pushte vor allem das steigende Angebot in Discountern den Absatz von Bio-Frischobst in Deutschland, 2007 wuchsen die Verkäufe nur noch um 8 %. Dagegen holten die Vollsortimenter des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) kräftig auf. Dort wurden im vorigen Jahr 24 % mehr Bio-Frischobst verkauft. Der Bio-Fachhandel konnte 2007 wieder mehr Bio-Obst als im Vorjahr verkaufen, blieb allerdings hinter den Absatzzahlen des Jahres 2005 zurück.

 

Die Direktvermarkter gehören im Wettstreit um Marktanteile zu den großen Verlierern. Wurden in Hofläden und auf Wochenmärkten 2005 noch etwa 10 % des Bio-Obstes gekauft, waren es zwei Jahre später nur noch 5 %. Der Bio-Fachhandel hat 2007 zwar seinen Marktanteil gegenüber dem Vorjahr bei 15 % stabil gehalten, doch 2005 wurden dort noch 25 % des Bio-Obstes erworben. Die Discounter haben ihren Marktanteil bei 40 % knapp halten können, die Vollsortimenter konnten ihren Anteil auf 35 % erhöhen.

 

Die enorme Bedeutung der Discounter erklärt sich vor allem aus der hohen Nachfrage nach Bio-Bananen, an denen auch 2007 kein Mangel herrschte. Die Discounter blieben zwar auch 2007 die aus Verbrauchersicht günstigste Einkaufsstätte, doch hat sich der enorme Preisabstand zu den anderen Einkaufsstätten 2007 spürbar verringert.

 

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 11.03.2008

 

Zurück

Uns interessiert Ihre Meinung. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum Thema!



Jetzt teilen

Anmeldung
Newsletter

Anzeige

Anzeige